Hier wird trotz Hitze….

…noch ganz viel gestrickt – mit dem richtigen Garn geht das auf einem Schattenbalkon durchaus. 😉 Und deswegen ist fĂŒr mich ein Sommeroberteil fertig geworden, aus einem wunderbaren Merino-Seidengarn von der Zauberwiese und einem Merinogarn von GGH.

Das helle Garn ist eine HandfĂ€rbung von der Zauberwiese, von der ich nur zwei StrĂ€nge hatte. Da ich mir unsicher war, ob das dann fĂŒr ein Oberteil fĂŒr mich reicht, habe ich mir eben das farblich perfekt dazu passende Merinogarn von GGH gekauft.
Tja, was soll ich sagen – ich habe genau einen Strang des handgefĂ€rbten Garns benötigt.

Spannend finde ich mal wieder meine Vergleichsbilder vor und nach dem Waschen – vor dem Waschen war ich mir nicht sicher, ob der Pulli nicht zu klein geraten ist. Nach dem Waschen sitzt er perfekt.

Gestrickt habe ich ĂŒbrigens nach der Anleitung Elfe, ich finde geringelte Oberteile nĂ€mlich einfach klasse. 🙂

FreitagsfĂŒller KW 30/2018

  1.  Wie kann ich einen Hitzetag möglichst gut ĂŒberstehen – das ist hier gerade die tĂ€gliche Frage.
  2. Dieses Jahr werden meine Blumen auf dem Balkon erst im zweiten Anlauf so richtig schön.
  3. Meine Haare sind mittlerweile wieder schulterlang.
  4. Seither trage ich am liebsten einen Dutt und es klappt mittlerweile im Halbschlaf, diesen zu machen.
  5. Meine liebsten FrĂŒchte sind jetzt Nektarinen.
  6. Ein ausgiebiger Regenguss – was war das?
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Schwimmen im See, morgen habe ich geplant, eine kleine Menge HundegemĂŒse zu machen und Sonntag möchte ich den Tag genießen!

Wenn man am Sonntagmorgen…

…auf der Hunderunde eine Stelle entdeckt, an der es ganz viele Brombeeren gibt ist der restliche Plan fĂŒr den Sonntag dann klar. 😉 Brombeeren zupfen und entsaften. Und weil da auch ein Mirabellenbaum voll behangen herumstand, sind wir nach dem Brombeeren entsaften nochmal los und haben Mirabellen geholt. Und zu Hause auch gleich entsaftet.

Gezupft / gepflĂŒckt haben wir 5 kg Brombeeren und 10 kg Mirabellen. Nach dem Entsaften hatten wir 4,5 Liter Brombeersaft und 11 Liter Mirabellensaft.
Heute nach der Arbeit habe ich also erstmal einen ganzen Schwung MarmeladenglĂ€ser und Gelierzucker gekauft und dann fleißig Gelee eingekocht:

Das ergab 36 GlĂ€ser Mirabellengelee und 26 GlĂ€ser Brombeergelee – das reicht eine Weile. 😉

FreitagsfĂŒller KW 29/2018

  1. Wann wird es wohl mal wieder lÀnger regnen?
  2. An mein Wochenende an der Nordsee werde ich mich noch lange erinnern.
  3. Ich könnte mal wieder staubsaugen.
  4. Manchmal kann ich nicht schlafen, egal wie mĂŒde ich bin..
  5. Zum ersten Mal an der Nordsee war toll!
  6. Mein Rezept fĂŒr Eierschecke ist besonders einfach und unkompliziert.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen netten Abend auf dem Balkon, ansonsten gibt es fĂŒr das Wochenende keine weiteren PlĂ€ne.
    morgen habe ich geplant, _________ und Sonntag möchte ich _________ !

Hinter mir liegt…

…ein wunderbares Wochenende und ich bin noch völlig erschlagen von all den EindrĂŒcken. Aber der Reihe nach – wie geplant, ging es am Donnerstagmorgen mit dem Zug nach Norddeich. Abgesehen davon, dass sich das einzige Mal umsteigen in Magdeburg ziemlich sportlich gestaltete und ich dummerweise den grĂ¶ĂŸten Teil der Fahrt gegen die Fahrtrichtung saß war es eine traumhafte Zugfahrt. Es lohnt sich eben immer wieder, erste Klasse zu fahren – wenn man rechtzeitig genug Sparpreis bucht, ist der Preisunterschied zur zweiten Klasse minimal. Und man hat genĂŒgend Platz und Beinfreiheit fĂŒr sehr angenehmes Reisen. 🙂

PĂŒnktlich um kurz nach 14 Uhr rollte der Zug in Norddeich Mole in den Bahnhof ein und ich konnte schon einen ersten Blick aufs Meer erhaschen (das leider gerade nicht da war… 😉 ). Auf dem Weg zur Pension habe ich mir schon ein bisschen Norddeich angesehen, ein hĂŒbscher kleiner Ort. In der Pension schnell eingecheckt, Koffer abgestellt und ein bisschen umgepackt und dann bin ich sofort wieder los – ich wollte ja schnell ans Meer. Auch wenn es immer noch nicht da war. 😉

(Klick auf alle Collagen zeigt diese in groß)

Ich bin dann am Strand entlang zum Hafen gebummelt… hier geht’s weiter….

Ich hab Reisefieber…

….und dabei geht es doch „nur“ an die Nordsee und nach Papenburg. 🙂 Vor drei Monaten habe ich ja schon berichtet was ich vorhabe und ĂŒbermorgen ist es soweit – ich reise gen Norden. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn meine erste Reiseetappe am Donnerstag bringt mich nach Norden-Norddeich. 😉
Ich bin ziemlich reisefiebrig und habe schon so gut es geht alles vorbereitet und geplant – also sowohl das GepĂ€ck als auch alles Notwendige drumherum. Da ich ja mit dem Zug fahre, will ich nicht Unmengen an Zeug mitschleppen, aber z.B. trotzdem meine große Kamera und mein großes Teleobjektiv dabei haben – und alles gut verstaut und gut zu transportieren. Zum GlĂŒck habe ich einen variablen Kamerarucksack, der noch Platz fĂŒr andere Sachen bietet und mir am Freitag auf Norderney auch als TagesgepĂ€ck dient. Den Koffer kann ich hoffentlich irgendwo in Norddeich abgeben / einschließen – das ist im Moment ein Punkt, fĂŒr den ich noch keine Lösung habe.

Ansonsten habe ich realistische PlĂ€ne fĂŒr Donnerstagnachmittag und den Freitag gemacht, auch wenn ich dafĂŒr am Freitag ziemlich frĂŒh aufstehen will (ich kann vermutlich eh nicht schlafen weil siehe Überschrift… 😉 ) – im Moment sieht mein Plan vor, um 6:15 Uhr die FĂ€hre nach Norderney zu nehmen, um möglichst viel Zeit dort zu haben.

Ich freu mich auf das Wochenende!

Auch dieses Jahr gibt es…

…wieder eine Sommer-Souvenir-Aktion beim Geocachen. Und wer mich kennt, weiß dass ich da ziemlich ehrgeizig bin und solche Aktionen gerne mitmache. Allerdings stand der Start dieses Mal unter keinem guten Stern – wir wollten letzten Sonntag schon cachen gehen, hatten dann allerdings etwas Pech:

Wir waren schon fast abmarschbereit, hatten deswegen den SchlĂŒssel schon im Rucksack verstaut als auf dem Feldweg ein anderes Auto angebrettert kam. Also schnell die hintere TĂŒre angelehnt – leider ein StĂŒck zu weit, die ist ins Schloß gefallen. 🙁
Zum GlĂŒck stand das Auto im Schatten und die Hunde waren bereits draußen… Unser Auto ließ sich partout nicht öffnen, aber da wir nicht so weit weg von zu Hause waren, hat mich der nette Herr vom ADAC nach Hause gefahren, ich konnte den ErsatzschlĂŒssel holen und damit unser Auto wieder öffnen. Wir standen rund zwei Stunden auf dem Feldweg – es kam ĂŒbrigens kein weiteres anderes Auto vorbei…
Einen Versuch, die angedachte Cacherunde zu gehen haben wir trotzdem noch gestartet, aber als sich dann da die erste Dose auch zickig zeigte haben wir umgedreht und sind nach Hause gefahren…

Heute dann also ein erneuter Versuch, die Souvenir-Aktion doch noch zu stemmen – wie immer in unserer Lieblingsecke rund um Bad Bibra. hier geht’s weiter….

WMDEDGT 05.07.2018

Huch, da habe ich gestern doch glatt den „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag“ – Tag bei Frau BrĂŒllen verpasst. Dann also heute nachgereicht:

Der Wecker klingelt wie immer um halb sechs, wir starten auch in die ganz normale Morgenroutine. Einziger Unterschied – der Mann muss heute etwas frĂŒher als sonst aus dem Haus, da er Donnerstag und Freitag auf Dienstreise ist und ich muss erst um halb zwölf im BĂŒro sein.
Trotzdem bringt Fred die Hunde um 7 Uhr noch schnell auf die Wiese, bevor er nach Erfurt fĂ€hrt. Da die Hunde aber nur kurz draußen waren, ĂŒberlege ich mir beim Kaffee, was ich denn mit den Hunden machen könnte und beschließe, mit den Hunden an den Kulkwitzer See zu fahren. Da ich WMDEDGT nicht auf dem Schirm hatte, gibt es dazu einen eigenen Blogeintrag. Ich genieße den Spaziergang und das morgendliche Schwimmen im See sehr und kann mich dann, als ich kurz nach 9 Uhr wieder zu Hause bin völlig erfrischt der BĂŒgelwĂ€sche widmen. Über BĂŒgeln und WĂ€sche zusammenlegen verfliegt die Zeit und plötzlich ist es halb elf – allerhöchste Eisenbahn fĂŒr mich, ich muss mich noch fĂŒrs BĂŒro umziehen und die Hunde mĂŒssen auch nochmal raus. PĂŒnktlich um 11 Uhr sitze ich im Auto und fahre los ins BĂŒro, wo ich auch rechtzeitig zu meinem Arbeitsbeginn um 11:30 Uhr eintreffe.  hier geht’s weiter….

Hunderunde mal anders….

…war das Motto des gestrigen Morgens. Donnerstags muss ich erst ab Mittag ins BĂŒro, also nutze ich den Vormittag meistens fĂŒr eine ausgiebige Runde mit den Hunden. Das derzeitige sehr warme Wetter bei uns macht das aber nicht gerade leicht, da es den Hunden schnell zu warm ist. Unsere Lieblingsrunde im Auewald fĂ€llt meistens aus, dort ist es zwar schattig und kĂŒhl, allerdings ist der Auewald ein Feuchtwald, entsprechend hoch ist die MĂŒckenpopulation…

Gestern morgen kam ich dann auf die Idee, mit den Hunden am Kulkwitzer See zu laufen, so dass sich die Hunde im Wasser abkĂŒhlen können. Vor acht Uhr morgens muss ich noch nicht wirklich damit rechnen, BadegĂ€ste zu stören – abgesehen davon gehe ich an einen Uferbereich, der kein offizielles Badeufer ist. Aber dort ist es wunderschön:

(klick aufs Bild macht groß)

Und als ich dann dort so mit den Hunden am Ufer stand, habe ich festgestellt dass das Wasser nicht wirklich kalt ist und spontan beschlossen ebenfalls schwimmen zu gehen. An dem Ufer ist alles erlaubt, auch Schwimmen ohne Klamotten. 😉 Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mir ĂŒberlegt hatte, nach Feierabend nochmal an den Kulki zu fahren – allerdings sah der Himmel bei uns dann so aus und es hat tatsĂ€chlich wenige Tropfen geregnet: