Frohe Ostern!

(Anklicken vergrößert das Bild)

Ich wünsche euch allen ein frohes Osterfest!

Uns hat der Osterhase auch dieses Jahr mit Hilfe eines Paketdienstleisters ein Päckchen gebracht – der Osterhase kennt sogar meine Büroadresse… 😉 Heute Morgen wurde das Päckchen dann ausgepackt und jetzt ist unser „Ostertisch“ vollständig. 🙂
Und wenn ich mir das Foto so anschaue, bin ich ein kleines bisschen stolz auf mich – die Menge an Ostersüßkram für zwei Personen ist herrlich überschaubar, weit weg von den Massen die ich früher selbst noch eingekauft habe. Hier hat der Osterhase für jeden einen Schokohasen gebracht, den Hasen in lila der sich da noch auf dem Bild versteckt gab es im Büro. Und bei den Kalorien, die ich gerade jeden Tag im Garten verarbeite ist auch Schokolade in Maßen erlaubt. 😉

Manchmal…

…läuft man beim Einkaufen an Dingen vorbei, die man eigentlich weder benötigt noch gesucht hat. Und kauft sie dann trotzdem, weil sie wie die Faust aufs Auge zu etwas passen:

In meinem Fall waren das diese Woche Sneakers, die absolut perfekt zu meinem Februar-Projekt passen. Die mussten einfach mit. 😀
Und weil ich gerade festgestellt habe, dass ich euch dazu noch ordentliche Tragefotos versprochen habe, hole ich das auch gleich nach:

Ein Wochenende Entspannung…

…trifft die Definition für das vergangene Wochenende ziemlich gut. 🙂
Über Ravelry hatten sich rund 20 Frauen für ein Strick-Wochenende zusammengefunden, das Ganze fand auf Hof Laig in der Nähe von Osnabrück statt. Schön wars, viel geredet, viel gelacht, viel gestrickt – in einer Umgebung, in der man wirklich abschalten konnte:

(anklicken vergrößert das Bild)

Wir hatten teilweise wirklich Glück mit dem Wetter und konnten bei frühlingshaften Temperaturen im toll angelegten Garten sitzen und stricken. Lediglich am Samstagmorgen während unserer „Wanderung“ ins Woll-Outlet nach Bad Iburg war der Himmel bedeckt, was allerdings zum Laufen besser war. Ganz ohne Woll-Einkauf ging es dann auch nicht, ein bißchen was habe ich auch nach Hause getragen.

Und ich habe am Wochenende so viel gestrickt, dass mein Märzprojekt fertig ist. 🙂

Altes Geschirr finde ich…

…ja total faszinierend – nicht ohne Grund habe ich im August 2017 das ganze alte Geschirr aus der Wohnung meiner Schwiegermutter übernommen. Heute gab es spontanen Zuwachs in der Vitrine, ich hatte beim Stöbern auf Ebay Kleinanzeigen ein Kaffeeservice mit Strohblumenmuster in „Indisch Blau“ der alten DDR-Firma „Jäger Eisenberg“ für sehr wenig Geld entdeckt.

(anklicken vergrößert das Bild)

Und ich freue mich total – das Service für 12 Personen ist komplett, ohne Macken und einfach nur schön. 🙂

Man kann sich…

…einen Nachttisch auch in den Flur stellen. 😉 Zumindest dann, wenn er schick aussieht und außerdem genau das Möbelstück ist, das man haben möchte:

Das Metalltischchen auf dem linken Bild begleitet mich seit 2008 – ich hatte es in irgendeinem Möbelladen gesehen und fand das eine sehr gute Idee für den Flur meiner damaligen Wohnung, da ich damit kurz nach der Wohnungstüre einen festen Platz für die Handtasche hatte. Das bewährte sich sehr gut und dieses Tischchen stand in jeder weiteren Wohnung immer in der Nähe der Wohnungstüre und war mein Platz für die Handtasche – der Mann stellte seinen Laptop-Rucksack einfach darunter. Irgendwann letztes Jahr wechselte der Mann von sportlichem Rucksack zu eleganter Laptoptasche, der Abstellplatz blieb der gleiche. Allerdings sind der lange Trageriemen der Tasche, seine Wolljacke und die bei uns doch gelegentlich herumfliegenden Hundehaare nur bedingt miteinander kompatibel… 😉 Außerdem ist die Tasche beim Staubsaugen nicht so einfach hochzuheben wie der Rucksack und beides miteinander nervte kolossal. Allerdings haben wir ewig kein Tischchen gefunden, welches unseren Ansprüchen genügte – nicht zu groß, hübsch und nicht allzu teuer. Bis ich durch Zufall über das oben erwähnte Nachttischchen gestolpert bin – als solches habe ich es nämlich bei Ebay Kleinanzeigen gesehen. 😉 Allerdings in rot – aber bei Ikea wurden wir dann in einer anderen Farbe fündig.

Strickprojekt Januar 2019

Ich habe auch für dieses Jahr den Vorsatz gefasst, jeden Monat ein Strickstück fertig zu stellen. Für den Januar war das meine im September 2017 begonnene Still Light Tunic aus Katia Silky Lace:

(zum vergrößern anklicken)

Eine tolle Anleitung und eigentlich ab einem bestimmten Punkt zum nur noch rechts im Kreis stricken. Wenn dabei aber alle naselang das Garn reißt, weil es irgendwie komisch verzwirnt ist, macht es keinen Spaß. Also lag das Projekt eine ganze Weile achtlos in der Ecke. Jetzt ist sie fertig und ich freue mich darauf, sie das erste Mal anziehen zu können.

Material / Verbrauch:

1560 Meter Katia Silky Lace Fb. 169 (jeans)
260 Meter Katia Silky Lace Fb. 161 (weißgrün)

 

Silvester 2018

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2019 – möge es euch das bringen, was ihr euch davon erhofft. Ich für mich persönlich sage, wenn 2019 in ein bisschen ruhigeren Bahnen verläuft als 2018, dann sind wir auf dem richtigen Weg. 🙂

Jahresrückblick 2018

Das Jahr nähert sich dem Ende, draußen sind bereits die ersten Silvesterböller zu hören – es wird also Zeit für den Jahresrückblick. 🙂 Die jeweilige Monatsüberschrift führt euch ins Archiv zu den einzelnen Beiträgen.

Januar

Der Januar beginnt wie immer mit meinem Geburtstag, ich habe Besuch von meinen Eltern. Da ich außerdem wieder Mal arbeitslos bin, „darf“ ich eine Online-Weiterbildung zum Thema SAP besuchen. Eigentlich ganz interessant, uneigentlich ist es nicht so einfach, sich die geforderten Inhalte selbst anzueignen.
Dank des dauergrauen Wetters bin ich auch schwer zu motivieren und habe das, was man eine Winterdepression nennt.

Februar

Auch im Februar hat mich das graue Wetter und die damit einhergehende Unlust für alles weiter fest im Griff. Ich muss mich zwingen, nach draußen zu gehen – viel lieber sitze ich im Sessel, stricke und schaue nebenher „Downton Abbey“ wenn ich nicht an meiner SAP-Schulung teilnehme. Außerdem habe ich das ein oder andere Bewerbungsgespräch und Mitte des Monats zeichnet sich ab, dass ich zum 01.03. wieder einen Job habe. Das bessert auch die allgemeine Stimmung etwas – und auch das knackig kalte Wetter führt dazu, dass ich wieder etwas mehr nach draußen gehe.

März

Der März bringt mir tatsächlich einen neuen Job, außerdem ist gleich am ersten März-Wochenende Wollefest in Leipzig. Und der März bringt den Winter zurück, und zwar so massiv dass ich Mitte März nicht wie geplant mit dem Zug nach Stuttgart fahren kann, da es aufgrund der Witterung zu vielen Zugausfällen kommt.  Dafür ist es eine Woche später frühlingshaft mild und wir gehen das erste Mal cachen… hier geht’s weiter….

Überraschungspäckchen

Als wir gestern Abend nach Hause kamen, fiel mir beim Briefkasten leeren eine Benachrichtigungskarte der Post entgegen. Nanu, was hat mich denn da nicht erreicht? Der Mann hat das Päckchen heute aus der Postfiliale befreit und ich habe beim Lesen des Absenders sehr geschmunzelt.

Liebe Andrea, vielen Dank für diese gelungene Überraschung die mir den heutigen Tag ein bisschen aufgehellt hat. Die kleine Eule hat die Reise unbeschadet überstanden und wohnt schon in der Vitrine bei den anderen Eulen. Und die Plätzchen werde ich genießen, sobald ich wieder vernünftig kauen kann. 🙂 Immerhin habe ich schon entdeckt, dass Du Minztaler gebacken hast – ich bin gespannt, wie sie schmecken.