Ein Wochenende Entspannung…

…trifft die Definition für das vergangene Wochenende ziemlich gut. 🙂
Über Ravelry hatten sich rund 20 Frauen für ein Strick-Wochenende zusammengefunden, das Ganze fand auf Hof Laig in der Nähe von Osnabrück statt. Schön wars, viel geredet, viel gelacht, viel gestrickt – in einer Umgebung, in der man wirklich abschalten konnte:

(anklicken vergrößert das Bild)

Wir hatten teilweise wirklich Glück mit dem Wetter und konnten bei frühlingshaften Temperaturen im toll angelegten Garten sitzen und stricken. Lediglich am Samstagmorgen während unserer „Wanderung“ ins Woll-Outlet nach Bad Iburg war der Himmel bedeckt, was allerdings zum Laufen besser war. Ganz ohne Woll-Einkauf ging es dann auch nicht, ein bißchen was habe ich auch nach Hause getragen.

Und ich habe am Wochenende so viel gestrickt, dass mein Märzprojekt fertig ist. 🙂

Freitagsfüller 12/2019

  1. Mein Frühstück heute wird ein Stück Zupfkuchen, das muss weg.
  2. Sobald es geht, laufe ich gerne ohne Socken.
  3. Unter dem Sofa liegt vermutlich Staub.
  4. ________ ist gerade der Favorit auf meiner Playlist. Ich habe keine Playlist, ich höre selten Musik.
  5. In ungefähr 10 Jahren hab ich hoffentlich nur noch 10 Jahre bis zur Rente…
  6. Die Zahn-OP am Dienstag wird mein Highlight in der nächsten Woche.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Abend in netter Gesellschaft, morgen habe ich geplant, den ganzen Tag zu stricken und den Tag mit netten Menschen zu verbringen und Sonntag möchte ich gleich verbringen wie den Samstag!

Der Garten kann…

…aber auch hübsch sein… 😉

(Anklicken vergrößert das Bild)

Als wir heute im Garten ankamen, habe ich mich sehr über meine Blumenbeete gefreut – dort blühen jede Menge Blausternchen, außerdem zeigen sich Tulpen, Krokusse, Winterlinge und Schneeglöckchen. Das sieht toll aus.
Wird aber nicht so bleiben – in der Gartenplanung habe ich vorgesehen, diese Beete komplett neu zu machen. Und komplett bedeutet, auch die Blumenzwiebeln zu entfernen. Aber ich werde sie neu setzen. 🙂

Der erste Baustellentag…

…im Garten bzw. in der Gartenlaube liegt hinter uns. Wir wissen seit einigen Wochen, dass das Dach unserer Gartenlaube undicht ist – wir hatten irgendwann einen netten Wasserfall aus der Zwischendecke heraus. 🙁 Hier auf dem Bild sieht man die Decken- / Dachkonstruktion – auf dem Foto rechts unten sieht man die „Zimmerdecke“, die aus unlackierten Kieferbrettern bestand. Über eine schmale Leiter gelangt man auf den „Dachboden“, dort sieht es dann so aus:

(Anklicken vergrößert das Bild)

hier geht’s weiter….

Freitagsfüller 11/2019

  1. Geh doch nach Hause wenn Du krank bist und steck nicht das ganze Büro an.
  2.  Eine große Tasse Kaffee ist die beste Art, den Tag zu beginnen.
  3. Wir haben ein undichtes Dach in der Gartenlaube.
  4. Um eklige Medikamente schlucken zu können muss ich mir die Nase zuhalten
  5. Ich wünschte, ich könnte manche Dinge ändern.
  6.  Schokolade und Süßkram macht dick, aber es schmeckt so lecker!
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend zu Hause, morgen habe ich geplant, zusammen mit dem Mann die Zwischendecke in der Laube herunter zu reißen und Sonntag möchte ich mich erholen und den Tag genießen!

Altes Geschirr finde ich…

…ja total faszinierend – nicht ohne Grund habe ich im August 2017 das ganze alte Geschirr aus der Wohnung meiner Schwiegermutter übernommen. Heute gab es spontanen Zuwachs in der Vitrine, ich hatte beim Stöbern auf Ebay Kleinanzeigen ein Kaffeeservice mit Strohblumenmuster in „Indisch Blau“ der alten DDR-Firma „Jäger Eisenberg“ für sehr wenig Geld entdeckt.

(anklicken vergrößert das Bild)

Und ich freue mich total – das Service für 12 Personen ist komplett, ohne Macken und einfach nur schön. 🙂

Freitagsfüller 10/2019

  1.  Weil ich heute im Büro frühstücke, gibt es zu Hause kein Frühstück.
  2. Meine Eltern und das Leben haben mich zu dem Menschen gemacht, der ich bin.
  3. Jede Woche läuft hier mehr oder weniger gleich ab – Alltag halt.
  4. Das Verhalten mancher Mitmenschen geht mir gegen den Strich.
  5. Das Beste ist immer noch Ruhe, Erholung und Strickzeit.
  6. Dass sich manche Dinge nicht so schnell entwickeln wie erhofft, das nervt mich total!
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen hoffentlich ruhigen Abend mit Strickzeit, morgen habe ich geplant, im Garten nach dem rechten zu sehen und Sonntag möchte ich einfach nur ausruhen und erholen!

WMDEDGT 05.03.2019

Wie immer ist der 05. eines Monats Was machst Deigentlich den ganzen Tag“ – Tag bei Frau Brüllen. Bei mir sah der Tag so aus:

Da der Mann diese Woche auf Schulung ist, die erst um 9 Uhr beginnt klingelt unser Wecker eine halbe Stunde später als normal – erst kurz nach 6 Uhr aufzustehen fühlt sich wie ausschlafen an. 😉 Ich husche ins Bad, Duschen und Zähneputzen. Als ich im Bad fertig bin, verschwindet der Mann dort hin, ich setze währenddessen in der Küche neuen Joghurt an. Das habe ich nämlich am Montagabend vergessen… Danach bereite ich unser Müsli vor, dass wir beide mit ins Büro nehmen. Und dann endlich ist es Zeit für den Kaffee. 🙂
Während Fred nach dem Kaffee mit den Hunden raus geht, ziehe ich mich bürotauglich an, male mir ein Gesicht und um kurz nach halb acht mache ich mich auf den Weg ins Büro.

Dort erwartet mich die übliche Arbeit, heute wird der Vormittag lediglich davon unterbrochen, dass ich zwei Abteilungen besuche und mir für jeweils eine halbe Stunde anschaue und anhöre, was die Kollegen dort so den ganzen Tag machen. Als ich damit durch bin ist es Zeit für die Mittagspause, das ist auch gut so – mir knurrt der Magen. Ich esse in aller Ruhe mein Müsli und lese nebenher am Handy das Internet leer. Nach der Mittagspause noch ein bisschen normaler Bürokram, um 14:30 Uhr ist Feierabend. hier geht’s weiter….

Und natürlich…

…ist das nächste Projekt schon geplant. 😉 Ich hatte letztes Jahr im August dieses Tuch hier begonnen:

Und irgendwann während des Strickens habe ich begonnen zu überlegen, ob das Sinn macht, was ich da produziere. Ich habe ein ganzes Regal voll selbstgestrickter Tücher von klein bis sehr groß – und trage die Tücher doch recht selten. Weil immer irgendwo ein Tuchzipfel herunterhängt oder anders im Weg ist. Was ich aber immer brauchen kann, sind Strickjacken und deswegen werde ich nachher das Tuch aufribbeln und aus dem Garn den Rainbow Party Cardi anschlagen. Das Jacke und Ärmel werden aus der bunten Wolle gestrickt, die Blende aus den unifarbigen Knäulen. Wenn ich richtig gerechnet habe, wird es ein perfekter Stashabbau ohne dass ich Wolle dazu kaufen muss. 🙂