Manchmal muss ich einfach…

…Wolle kaufen. 😉 In dem Fall ganz tolle Wolle von Holst-Garn aus Dänemark. Ich kenne den Hersteller schon seit einiger Zeit und bin immer wieder von der Farbpalette fasziniert – ganz feine, tonale Abstufungen in allen Farben des Regensbogens. Und dabei nicht grell sondern wunderbar pastellig.
Holst hatte eine Black-Friday-Aktion und bei Ravelry war das natürlich ein Thema. Als Julia (die ich vom Erfurter Stricktreff kenne) dann schrieb, sie würde auch bestellen habe ich ihr spontan geschrieben, dass ich mitbestellen würde. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dann für zwei Qualitäten entschieden, jeweils so kombiniert dass ich eine dunkle Grundfarbe in größerer Menge und farblich abgestimmte Einzelknäule dazu habe. Aus einer der Kombinationen möchte ich dieses Shirt hier stricken, ich mag sowas ja sehr über einfarbige T-Shirts.

Bestellt habe ich zum einen die Holst Tides aus 70% Wolle und 30 % Seide in aufeinander abgestimmten Violett-Tönen und zum anderen die Holst Coast aus 55% Wolle und 45 % Baumwolle in aufeinander abgestimmten Blau-Tönen:

(anklicken vergrößert das Bild)

Die Farben sind in Natura noch viel schöner, ich freue mich auf das Verstricken der Wolle. Und brauche dringend Strickzeit… 😉

Weihnachtsmarkt Erfurt

Gestern Abend waren Fred und ich in Erfurt auf dem Weihnachtsmarkt. 🙂 Schön war’s – und gar nicht so sehr voll. Erfurt ist tagsüber schon sehr sehenswert, aber in der Vorweihnachtszeit wenn alles hübsch beleuchtet ist es noch hübscher. Und auch der Blick von den Domstufen hinunter auf den Weihnachtsmarkt war toll, alles wie verzaubert:

(anklicken vergrößert das Bild)

Ich habe Erfurt ja im August diesen Jahres kennengelernt und bin seitdem mehr oder weniger regelmäßig beim dortigen Stricktreff. Der letzte Stricktreff war am 20.11. und als wir nach dem Stricktreff an den Bahnhof gelaufen sind habe ich es ein bisschen bedauert, dass ich nicht zum Dezember-Stricktreff kann, da passte der Termin für mich nicht – das wären sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe gewesen, Stricktreff und Weihnachtsmarkt. Auf den möchte ich nämlich auch schon seit wir in Leipzig wohnen… 😉

Und dann kam mir eine Black-Friday-Aktion von Holst-Garn zu Hilfe (dazu blogge ich gleich extra) und ich musste die Wolle ja irgendwie bei Julia abholen… 😉 Also haben wir spontan beschlossen, dass ein gemeinsamer Weihnachtsmarktbummel nach der Wollübergabe eine gute Idee wäre.

WMDEDGT 05.12.2019

Ja, ich habe mal wieder Verspätung. 🙂 Dabei habe ich am Donnerstag sogar noch daran gedacht, dass ja der 05. ist und damit WMDEDGT-Tag – bis abends hatte mich dann einfach das normale Leben „überrollt“ und ich habe das bloggen vergessen. 🙂 Hier also als Nachtrag:

Der Wecker klingelt um 5:30 Uhr. Im Gegensatz zu unseren sonstigen Tagen husche ich ziemlich zügig durchs Bad, dann anziehen, Mittagssnack vorbereiten, Kaffee im Stehen und um kurz nach 6:30 Uhr verlasse ich die Wohnung in Richtung Büro. Ich möchte muss etwas früher anfangen, mein Stundenkonto sollte wieder aufgefüllt werden. 😉 Im Büro komme ich mit dem neuen Aufgabenbereich schon recht gut klar, wie immer verfliegt die Zeit sehr schnell. Irgendwann am frühen Vormittag irritiert mich die Kollegin vom Empfang mit der Nachricht, dass ein Päckchen für mich angekommen wäre und als ich es abholen komme drückt sie es mir mit den Worten „der Nikolaus war da“ in die Hand – das alljährliche Nikolauspaket meiner Eltern ist eingetroffen und ich freue mich sehr. 😉 Ehe ich mich umschaue ist es dann Zeit für die Mittagspause und kurz darauf schon Feierabend. Auf dem Heimweg muss ich noch schnell die bestellten 5 kg Clementinen aus der Postfiliale befreien, beim Vereinsvorsitzenden was abholen und kurz nach 14 Uhr bin ich wieder zu Hause bei den Hunden.

hier geht’s weiter….

Und außerdem habe…

….ich mir gestern einen „Nähkurs“ gegönnt. Also eigentlich eher ein Nähcoaching, denn jede Teilnehmerin hat an ihrem eigenen Projekt gearbeitet und wurde dabei von der Kursleiterin perfekt unterstützt.

Wenn ich Kleidung für mich nähen möchte fühle ich mich noch nicht besonders sicher. Bei einem T-Shirt ist mir das (fast) völlig egal, elastischer Jersey verzeiht ein bisschen was. Anders sieht es aus wenn ich mir z.B. einen Rock nähen möchte – da ist schlechte Paßform einfach nicht tragbar. Ich habe hier den ein oder anderen tollen Stoff liegen aus dem ein Rock genäht werden soll und genau das habe ich gestern gemacht.

Eigentlich hatte ich mir einen Burda-Schnitt in den Kurs mitgenommen, als Stefanie aber vorschlug einen Maßschnitt selbst zu erstellen fand ich das sehr toll – ein einfacher, gerade geschnittener Rock ohne Schlitz und Taschen ist auch „schnell“ umsetzbar. Schon bei der Schnitterstellung habe ich viel gelernt, ebenso beim anschließenden Nähen. Ich hatte meine eigene Nähmaschine mit dabei (damit kenne ich mich wenigstens aus) und habe dann im Kurs zusätzlich noch die vorhandene Overlock genutzt. Seither frage ich mich, warum ich das noch keine habe…

Die sechs Stunden verflogen wie nix und am Kursende war mein Rock dann tatsächlich fast fertig – lediglich für das Nähen der beiden unteren Säume hat es nicht mehr gereicht, das habe ich heute Morgen zu Hause gemacht. Und ich finde, er ist total schick geworden:

(anklicken vergrößert das Bild)

Sehr interessant war für mich auch, dass der Rock in einer komplett anderen Reihenfolge genäht wurde als ich das gemacht hätte.

hier geht’s weiter….

Einen Adventskalender gibt es…

…natürlich auch – ohne Adventskalender wird es doch nicht Weihnachten. 😉

Ich habe mir dieses Jahr den Sockenwoll-Adventskalender von Strickistracki gegönnt und war schon sehr gespannt was mich heute beim Öffnen des ersten Säckchens erwartet.

(anklicken vergrößert das Bild)

Der von mir bestellte Adventskalender enthält zwei 100g Stränge Sockenwolle und 22 kleine 10 g – Stränge. Das ergibt in Summe genügend Lauflänge z.B. für einen Ringelpullover. Der heutige Strang ist einer der beiden großen Stränge und er hat eine tolle, aber unfotografierbare Farbe – ein ganz dunkles Petrolgrün mit Schwarz.

Meine Adventsdeko….

….habe ich tatsächlich auch noch rechtzeitig fertig bekommen. Viel ist es ja nicht, aber ein bisschen was muss sein:

(anklicken vergrößert das Bild)

Mein Adventskranz habe ich das zweite Jahr selbst gemacht – das, was es zu kaufen gibt gefällt mir nicht. Entweder optisch oder preislich. 😉 Außerdem möchte ich keine vier Kerzen, wer genau hinschaut wird feststellen dass die Kerze auf dem Kranz eine LED-Kerze ist.

Und weil ich danach gefragt wurde…

… hier mal ein Einblick in meine Plätzchenplanung. Die mache ich nämlich in einer Excel-Pivottabelle. 😀 Das erleichtert mir die Planung und den Einkauf der Zutaten dann sehr.
Ich habe dafür als Grundlage der Tabelle irgendwann mal meine ganzen Plätzchenzutaten aus den Rezepten in Excel abgetippt – und zwar nur das Grundrezept, also die einfache Menge. Da ich manche Plätzchen aber nicht mehr backe oder bei anderen mehr als das Grundrezept benötige, gibt es die Spalte „Anzahl“ – hier kann ich eintragen, wie oft ich die Menge des Grundrezeptes benötige. Also „0“ für nicht mehr backen oder „1,5“ oder „2“ für die anderthalbfache oder doppelte Menge. In der letzten Spalte „Gesamt“ wird dann die tatsächlich benötigte Menge angezeigt:

Ich habe euch mal die kompletten Zutaten für Rumherzen (einfache Menge) und Walnussherzen (doppelte Menge) ausgeklappt und umrandet:

Wenn man aus dieser einfachen Auflistung eine Pivottabelle macht sieht das im nächsten Tabellenblatt dann so aus – ich habe eine Seite, auf der mir die Gesamtmengen (unterste Zeile) aller Plätzchenzutaten angezeigt werden:

(anklicken vergrößert alle Bilder)

Allerdings ist das zum Einkaufen eine eher unpraktische Form, weswegen ich mir ein drittes Tabellenblatt gönne, welches ich dann einfach ausdrucke und mit in den Laden nehme. Da steht dann übersichtlich alles drauf, was ich einkaufen muss:

Das System hat sich bei mir bewährt, ich kann meinen Einkaufszettel mit wenigen Klicks erstellen. Dieses Jahr habe ich zwar vergessen, zwei Sorten auf „0“ zu setzen, aber das ist nicht weiter schlimm. Die eine Sorte fiel nicht so sehr ins Gewicht (i, wahrsten Sinn des Wortes…) und die zweite Sorte (die Orangenkekse) habe ich dann halt einfach doch gebacken. Dafür habe ich nämlich extra Orangenmarmelade gekauft, die musste ja verbraucht werden. 😉

Und so beim Anschauen der Screenshots fällt mir auf, dass ich das Rezept für die Schoko-Mandel-Makronen noch eintragen muss… 😉