Hinter mir liegt….

….ein entspannendes Wellness-Wochenende mit meiner Mama im „Hotel am Vitalpark“ im Heilbad Heiligenstadt. Wir haben das vor einigen vielen Jahren schon mehrfach gemacht und letztes Jahr beschlossen, dass wir das wieder aufleben lassen. 🙂

Los ging es bereits am Donnerstagabend mit einem leckeren Abendessen beim Chinesen hier bei uns in Leipzig – das „all you can eat“-Buffet lohnt sich. 😉 Am Freitagmorgen gab es dann zu Hause bei uns ein leckeres FrĂŒhstĂŒck, danach sind wir gemĂŒtlich in Richtung Wellness-Wochenende gestartet. Unterwegs haben wir in Nordhausen eine Kaffeepause eingelegt und das StĂ€dtchen besichtigt, bevor wir die letzten Kilomter Richtung Hotel gefahren sind.

Den Rest des Tages haben wir in der Eichsfeld-Therme verbracht, leider mussten wir zum Abendessen nochmal das Hotel verlassen da wir im hoteleigenen Restaurant keinen Platz mehr bekommen haben. In diversen anderen Restaurants im Ort dann auch nicht, wie kann man auch am Valentinstag auf die Idee kommen, abends einfach essen zu gehen weil man Hunger hat. 😉 Aber wir wurden fĂŒndig und haben lecker gespeist.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Entspannung – erst haben wir sehr ausgiebig das FrĂŒhstĂŒcksbĂŒffet geplĂŒndert, danach sind wir in den Saunabereich der Therme entschwunden und haben diesen erst am spĂ€ten Nachmittag wieder verlassen.SaunagĂ€nge, Massage, Entspannung und zum Abschluß eine Rasulbehandlung – ich war sehr froh, dass wir an dem Abend im Hotel essen konnten und ich nicht mehr aus dem Haus musste… Zum Abschluß des Tages haben wir uns noch Cocktails auf dem Zimmer gegönnt, das war ruhiger als an der Bar.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

hier geht’s weiter….

Silvesterurlaub 2019 Tag 1-5

Auch dieses Jahr versuchen wir, ĂŒber den Jahreswechsel dem Silvesterrummel und dem Geböllere zu entfliehen und haben uns ein kleines FerienhĂ€uschen in Wandlitz, nordöstlich von Berlin gemietet. Bisher geht der Plan auf, das HĂ€uschen liegt am Rand einer ruhigen Wohnsiedlung mitten im Wald. Man hört zwar gelegentlich den ein oder anderen Silvesterknaller, aber in der direkten Umgebung herrscht Ruhe. Außerdem haben wir das HĂ€uschen fĂŒr uns alleine, die nĂ€chsten Nachbarn sind rundherum etwa 50 Meter weg – sollten die Hunde bellen, stört es höchstens uns selbst. 😉

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Wie schon im letzten Jahr lautet der Plan fĂŒr die Tage zwischen den Jahren „Nichtstun“ – ausschlafen, stricken, ins Ofenfeuer schauen… Gestern hatte ich dazu allerdings das komplette Kontrastprogramm, ich habe mir einen Tagesausflug nach Berlin gegönnt – dort hatte ich eine Verabredung in der Buchkantine zum Stricktreff mit ganz vielen anderen internetten Menschen, die ich ĂŒber Ravelry kenne. Und was wĂ€re so ein Ausflug ohne den Besuch eines WollgeschĂ€fts? 😉 Deswegen waren wir gestern dann auch noch bei Yarn over Berlin und ich habe doch tatsĂ€chlich Wolle gekauft…

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Heute waren der Mann und ich dafĂŒr dann irgendwo im brandenburgischen Nirgendwo und sind zwei Stunden lang ganz entspannt und ohne eine Menschenseele zu treffen mit den Hunden durch den Wald gewandert – natĂŒrlich nicht, ohne nebenher die ein oder andere Cachedose zu suchen. 🙂

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Jetzt haben wir uns wieder im Ferienhaus versteckt 😉 und sind gespannt, wie der Jahreswechsel wird. Wir hoffen auf einen halbwegs ruhigen Abend mit gemĂŒtlichem Raclette-Essen, Strickzeit und wenig Knallerei…

Urlaubstagebuch RĂŒgen – RĂŒckreise

So schnell ist eine Woche vorbei und damit endete gestern auch unser Urlaub auf RĂŒgen. 🙁
Der Tag begann in Ruhe gegen 7 Uhr mit dem ersten gemĂŒtlichen Kaffee. Fred macht sich dann fertig um nach Altenkirchen zu fahren – Tanken, Auto waschen, Leergut abgeben und Brötchen holen. Auto waschen ĂŒbrigens nur, weil wir hier unter BĂ€umen parken und es total klebrig ist. Dass wir dann gleich den neuen Aufkleber anbringen können ist ein netter Nebeneffekt. 😉

WĂ€hrend Fred unterwegs ist, packe ich weiter unsere Taschen und bereite das FrĂŒhstĂŒck vor. Als Fred wieder zurĂŒck ist, frĂŒhstĂŒcken wir gemeinsam, rĂ€umen dann noch etwas auf und danach geht es mit den Hunden nochmal ans Meer – dem muss man doch auf jeden Fall „TschĂŒĂŸ“ sagen. 😉 Wir sind etwas ĂŒber eine halbe Stunde am Strand, machen ein bisschen Dummyarbeit mit den Hunden und genießen den menschenleeren Strand.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

ZurĂŒck am Bunkerlow dĂŒrfen die Hunde gleich ins Auto einsteigen, Fred und ich ziehen uns schnell um, packen die Taschen endgĂŒltig zusammen und ins Auto. Nebenher fege ich noch einmal durch, nach einer knappen halben Stunde zeigt ein letzter Kontrollblick – alles besenrein, alles eingepackt, es kann losgehen. Unterwegs halten wir noch schnell in Sagard an, der SchlĂŒssel des Ferienhauses muss per Post an den Vermieter zurĂŒck. Das ist schnell erledigt und wir fahren weiter – also Fred fĂ€hrt, ich telefoniere mit meiner Mutter. 😉
Kurz vor dem Ende der Insel dann plötzlich Stau und ein Hinweis darauf, dass die RĂŒgenbrĂŒcke gesperrt ist. Wir sind kurz irritiert, stellen dann aber fest dass der Verkehr ĂŒber den alten RĂŒgendamm geleitet wird. Es lĂ€uft auch halbwegs flĂŒssig und wir können unsere Fahrt fortsetzen. Die verlĂ€uft ohne weitere Besonderheiten, wir machen unterwegs eine kurze Pause, gehen bei McD. essen, die Hunde dĂŒrfen sich die Beinchen vertreten und nebenher suchen wir noch eine Cachedose. Auf dem Berliner Ring und dann der A9 ist der Verkehr mehr, es ist etwas anstrengender zu fahren. Fred muss da heute auch alleine durch, ich bin irgendwie mĂŒde, mir fallen stĂ€ndig die Augen zu.
Gegen 16 Uhr kullern wir in GĂŒnthersdorf von der Autobahn und beschließen spontan, unterwegs gleich noch alle notwendigen EinkĂ€ufe zu erledigen, damit wir was zum Abendbrot haben und der FrĂŒhstĂŒckskaffee gesichert ist. Eine knappe Stunde danach fahren wir zu Hause auf den Hof, laden das Auto aus und gönnen uns etwas Pause. Ich beschließe dann gleich noch, ein bisschen GepĂ€ck auszupacken und die erste Ladung WĂ€sche zu waschen – da wir BettwĂ€sche und HandtĂŒcher selbst dabei hatten ist das auch nicht viel vorzubereiten. Gegen 21:30 Uhr ist allerdings Feierabend und wir kippen hundemĂŒde ins Bett.

Urlaubstagebuch RĂŒgen – 25.09.2019

Unser letzter Urlaubstag beginnt gegen halb acht. Die erste Tasse Kaffee schlĂŒrfen wir in aller Ruhe gemeinsam, danach schnallt der Mann die Hunde an um Brötchen zu holen. Ich telefoniere wĂ€hrenddessen mit meiner Mutter. Wenige Minuten spĂ€ter ist Fred zurĂŒck, ohne Brötchen – das eine LĂ€dchen auf dem Campingplatz hat Mittwochs Ruhetag (wussten wir), das zweite LĂ€dchen ist seit dieser Woche geschlossen (wussten wir nicht). Also setzt er sich ins Auto und fĂ€hrt nach Altenkirchen zum BĂ€cker. Ich telefoniere immer noch mit meiner Mutter und beende das Telefonat erst, als ich unser Auto wieder vorfahren sehe. 😉
Wir frĂŒhstĂŒcken gemĂŒtlich, gönnen uns danach noch etwas Lese- und Internetzeit bevor wir uns auf den Weg nach Lietzow machen – wir hatten bei der Anreise gesehen, dass dort immer Mittwochs ein Kreativmarkt ist. Dort angekommen bummeln wir gemĂ€chlich ĂŒber den Markt, auf dem leider nur noch wenige Aussteller sind. Auf dem RĂŒckweg zum Auto entdecke ich noch einen Hof-Trödel-Flohmarkt, den ich mir auch noch anschaue. Und mir dort spontan Tupperware kaufe. 😀 Aber nur, weil ich fĂŒr ganz wenig Geld etwas bekomme, mit dem ich zu Hause Vorhandenes sinnvoll ergĂ€nzen kann.
Wir fahren zurĂŒck Richtung Bunkerlow, halten in Sagard nochmal an, dort ist ein großes Kaufhaus Stolz – die beiden Urlaubs-Souvenir-Tassen fĂŒr dieses Jahr mĂŒssen noch gekauft werden. Letztes Jahr waren es diese Tassen hier.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

hier geht’s weiter….

Urlaubstagebuch RĂŒgen – 24.09.2019

Der Tag beginnt kurz nach 7 Uhr, der kleine Hund hat uns ausschlafen lassen. 😉 Da wir mit offenem Fenster schlafen hatten wir schon gehört, dass der Wind nicht wirklich nachgelassen hat, der erste Blick nach draußen zeigte, dass das Wetter immer noch naja ist – alles grau in grau. Wir starten sehr gemĂŒtlich in den Tag, ich „muss“ heute sowieso ein bisschen kampfstricken, mein September-Projekt soll doch noch im Urlaub fertig werden, damit ich es hier noch fotografieren kann. Fred ĂŒbernimmt die erste Hunderunde, das Brötchen holen und das FrĂŒhstĂŒck machen, ich stricke solange das BĂŒndchen am zweiten Ärmel und kette diesen ab. Nach dem FrĂŒhstĂŒck beginne ich damit, die Maschen fĂŒr die Jackenblende aufzunehmen wĂ€hrend Fred liest. Das Maschen aufnehmen ist eine mĂŒhsame Geschichte, ich habe irgendwann geschĂ€tzt > 600 Maschen auf der Nadel. Um dann festzustellen, dass ich an der falschen Jackenseite begonnen habe und den ganzen Mist nochmal neu machen muss…. So vergeht die Zeit und am frĂŒhen Nachmittag beschließen wir, jetzt noch Kaffee zu trinken und uns dann auf den Weg zu einem Geocache zu machen, den wir gestern wegen Wind als zu riskant eingestuft hatten. Mittlerweile hat es sich draußen nĂ€mlich etwas beruhigt so dass wir den Versuch wagen wollen.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

hier geht’s weiter….

Urlaubstagebuch RĂŒgen – 23.09.2019

Der erste Startversuch des kleinen Hundes war gegen vier Uhr – der immer noch herrschende Wind sorgte bei dem kleinen Hund Angsthasen dann doch fĂŒr Unruhe. Nachdem ich ihr aber erlaubt habe, zu mir ins Bett zu hĂŒpfen war Ruhe bis nach 7 Uhr. Erster Kaffee fĂŒr die Zweibeiner, fĂŒr mich dazu etwas Strickzeit, Fred hat heute das Brötchen holen ĂŒbernommen und war nach dem FrĂŒhstĂŒck mit Banu am Strand zum Dummytraining. Ich habe wĂ€hrend dessen dem Tosen des Windes zugehört und gestrickt. Uns war klar, dass diese ordentlich steife Brise nicht dazu einlĂ€dt, sich lĂ€nger draußen aufzuhalten – aber cachen geht trotzdem. Also haben wir uns anhand der Geocaching-Karte eine schöne Runde ĂŒber die Halbinsel Wittow zusammengestellt, bei der man viel Zeit im Auto verbringt. 😉

Das ist bei solchem Wetter ideal – immer mal wieder draußen, aber zwischendurch die Möglichkeit sich im Auto aufzuwĂ€rmen und wenn es zu usselig wird, einfach wieder ins FerienhĂ€uschen zurĂŒck fahren. 🙂 Wir haben auf der Runde schöne (und nicht so schöne) Ecken gesehen, darunter ein StĂŒck SteilkĂŒste, das wir „einfach so“ vermutlich nie entdeckt hĂ€tten:


(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Nach zehn Dosen hatten wir akuten Kaffeedurst 😀 einkaufen mussten wir auch noch, also ging es zurĂŒck Richtung Bunkerlow. War dann auch genug Wind, Wellen und Landschaft fĂŒr heute. 😉

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Jetzt ist der Kaminofen eingeheizt, gleich gibt es Abendessen und danach werde ich mich mit dem Strickzeug in den Sessel setzen und einschlafen stricken.

Urlaubstagebuch RĂŒgen – 22.09.2019

Heute haben wir uns mal ganz touristentypisch 😉 verhalten und beschlossen, ein bisschen Sightseeing zu machen. Eigentlich wollten wir in Prora den neuen Baumwipfelpfad anschauen, aber da dieser miserabel gar nicht ausgeschildert war, haben wir ihn nicht einfach so gefunden. Ganz ehrlich – bei solchen Touristenzielen erwarte ich eine vernĂŒnftige Straßenausschilderung. Die gab es nicht und als wir festgestellt haben, dass wir den wohl doch nicht so einfach finden waren wir bereits durch Binz durch und haben spontan beschlossen, der deutlichen und vernĂŒnftigen Ausschilderung zum Parkplatz fĂŒr das Jagdschloss Granitz zu folgen. Der kurze Spaziergang vom Parkplatz zum Jagdschloss war auch fĂŒr die Hunde herrlich, da es wunderbar durch den Wald ging. Am Jagdschloss angekommen haben wir uns als allererstes einen ruhigen und schattigen Platz im Freisitz des dortigen Imbiss gesucht. Dass im Schloß keine Hunde erlaubt sind war uns klar, aber man kann sowas ja nacheinander besichtigen – dauert halt dann doppelt so lang. 😉
Zuerst hat sich Fred das Schloß angeschaut, ich kannte es schon von einem frĂŒheren Urlaub auf RĂŒgen und wusste, wie toll der Turm innen ist. Nach Fred habe ich mich noch auf den Turm des Schlosses getraut, auch wenn die Treppe eine echte Mutprobe fĂŒr jemanden mit Höhenangst ist. Aber der Ausblick vom Turm ist jede Stufe wert.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

hier geht’s weiter….

Urlaubstagebuch RĂŒgen – 21.09.2019

Der Tag beginnt gegen halb sieben (hey, das ist fast wie ausschlafen…) und da wir kurz nach 7 Uhr tatsĂ€chlich alle munter sind, beschließe ich, mit beiden Hunden eine Morgenrunde am Strand zu drehen wĂ€hrend Fred sich um das FrĂŒhstĂŒck kĂŒmmert. Der kleine Hund ist in seinem Element und geht gleich mal baden so dass ich Fred per Whatsapp bitte, im HĂ€uschen den Kaminofen einzuheizen damit der Hund dann besser trocknet… Auf dem RĂŒckweg holen wir wie jeden Tag noch Brötchen und zu Hause gibt es FrĂŒhstĂŒck. Nach dem FrĂŒhstĂŒck ist erst mal Strick- und Lesezeit und wir ĂŒberlegen, was wir unternehmen wollen – so richtig nach einem grĂ¶ĂŸeren Ausflug ist uns nicht, nur zu Hause bleiben wollen wir aber auch nicht. Mir fĂ€llt wieder ein, dass ich beim Vorbereiten der Geocache-AusrĂŒstung in Juliusruh einen etwa 2-stĂŒndigen Multi-Cache auf der Karte gesehen hatte und wir beschließen, diesen zu machen. Außerdem mĂŒssen wir in Glowe im „Baumarkt“ unsere Holz- und BrikettvorrĂ€te aufstocken, das lĂ€sst sich kombinieren. Also alles Notwendige eingepackt und losgefahren, erst nach Glowe zum Einkaufen, danach stellen wir in Juliusruh das Auto an den angegebenen Parkkoordinaten ab und gehen los.
hier geht’s weiter….

Urlaubstagebuch RĂŒgen – 20.09.2019

Der Tag startet zu einer fast normalen Uhrzeit (also fĂŒr uns…), nĂ€mlich kurz nach 6 Uhr in aller Ruhe. Draußen ist es grau in grau, das wird sich ĂŒber den Tag auch nicht großartig Ă€ndern. Gegen halb acht gehen der kleine Hund und ich Brötchen holen, zurĂŒck im HĂ€uschen wird gefrĂŒhstĂŒckt. Aufgrund des Wetters beschließen wir, nichts zu unternehmen und heizen uns erstmal den Kaminofen ein, damit es gemĂŒtlich warm wird. Der Vormittag verfliegt mit Stricken (ich) und Lesen (Fred), mittags gibt es einen kleinen Snack. Danach ist Mittagsruhe angesagt bevor wir gegen 15 Uhr beschließen, das Wetter auf einem Spaziergang hier am Strand entlang zu ignorieren. 😉 Also wetterfest eingepackt und losmarschiert. Wir laufen von uns aus gesehen Richtung Norden, auf Kap Arkona zu – vom letzten Jahr her wissen wir, dass der Strand dann zwar steinig wird, dafĂŒr aber menschenleer ist. Nach knapp 2,5 km gibt es einen sehr steilen Pfad den Steilhang hoch, oben angelangt können wir auf einer kleinen Straße oberhalb der SteilkĂŒste zurĂŒck zum Campingplatz laufen. Nach rund zwei Stunden kommen wir gut durchgelĂŒftet und mit nassen Jacken wieder im Bunkerlow an, Zeit fĂŒr einen warmen Kaffee und erneutes Einheizen. 😉 Gegen spĂ€ter fahren wir noch zum Abendessen ins Gasthaus zur Schaabe in Glowe. Es gibt Dorschfilet mit Kartoffelstampf, dazu hausgemachte Remouladensauce. Letztere ist so lecker, die könnte ich mit dem Löffel essen. 😀 ZurĂŒck im Bunkerlow ist noch etwas Strick- und Lesezeit bevor wir gleich kurz vor 22 Uhr mĂŒde ins Bett fallen.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Urlaubstagebuch RĂŒgen – 19.09.2019

FĂŒr mich beginnt der Tag frĂŒh, der kleine Hund möchte um kurz nach 5 Uhr in den Garten. Weil ich dann eh schon wach bin, schĂŒre ich mir den Kaminofen wieder ein und mache es mir mit Kaffee und Strickzeug gemĂŒtlich und sehe zu, wie draußen der Tag herauf dĂ€mmert. Um kurz nach 7 Uhr hĂ€lt es mich nicht mehr im HĂ€uschen, ich ziehe mich an, schnappe mir den kleinen Hund (der große Hund und Fred schlafen immer noch… 😉 ) und gehe an den Strand. Der kleine Hund und ich genießen die morgendlich Stille und den leeren Strand und gehen ausgiebig spazieren. Auf dem RĂŒckweg holen wir im kleinen Campingplatz-LĂ€dchen die FrĂŒhstĂŒcksbrötchen und Banu ist der morgendliche Star des Campingplatzes, weil sie die BrötchentĂŒte stolz nach Hause trĂ€gt.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

hier geht’s weiter….