Urlaubstagebuch Rügen – 07.09.2020

Den heutigen Tag haben wir vormittags als Mückenfutter mit einer kleinen Cachetour verbracht. Ausnahmsweise mal nicht am Strand, sondern am Breeger Bodden entlang – also einem Binnengewässer. Die Cachetour selbst war (von den Mücken mal abgesehen) herrlich, wir haben keine Menschenseele getroffen.

(anklicken vergrößert das Bild)

Eigentlich wollten wir von der letzten Dose aus weiter nach Glowe laufen und dort Fischbrötchen zu Mittag essen – uneigentlich haben wir uns nach der letzten Dose entschieden, doch erst zurück zum Auto zu laufen und dann nach Glowe zu fahren. Das war auch gut, denn der Rückweg war dann so richtig blöd – wir hatten die Strecke kilometertechnisch unterschätzt und es war auch nicht wirklich toll zum laufen, da es auf einem Fuß- und Radweg direkt an der Straße entlang ging.

Mittagessen gab es dann im „Gasthaus zur Schaabe„, das Lokal kennen wir aus den letzten Jahren und wir wissen, dass man da gut essen kann. In Anbetracht der aktuellen Situation ist es uns allerdings lieber, wenn wir zum Essen draußen sitzen können, also achten wir in diesem Urlaub eben darauf Mittags essen zu gehen und abends dann im Ferienhaus zu essen.

Nach einem Vormittag mit viel frischer Luft und einem leckeren Mittagessen war ich nach der Rückkehr ins Ferienhäuschen erstmal bettreif und habe einen Mittagsschlaf gemacht, bevor es Kaffee und Strickzeit auf der Terrasse gab. 🙂

Urlaubstagebuch Rügen – 06.09.2020

Ich werde in der Nacht von Regenrauschen und Wind wach, das klingt nach ordentlich Wasser von oben. Ich kuschle mich aber wieder wohlig warm in meine Bettdecke, denke ganz kurz an die armen Camper da draußen in ihren Zelten und schlafe einfach weiter. 😉
Als wir dann doch aufstehen herrscht draußen immer noch Weltuntergang (es kübelt zeitweise wie aus Eimern), so dass wir ganz gemütlich in den Tag starten. Brötchen holen zum Frühstück wird gestrichen, bei dem Wetter will keiner raus.
Am späten Vormittag wird es zwischendurch immer wieder hell, die Sonne kommt raus und es hört auf zu regnen. Ich nutze die Lücke für einen kurzen Spaziergang mit dem kleinen Hund an den Strand, einfach durchpusten lassen. Nach genauer Betrachtung des Regenradars beschließen wir allerdings, heute dann eher doch gemütlich zu Hause zu bleiben bzw. nur mit dem Auto unterwegs zu sein. Wir müssen noch ein bisschen was einkaufen (das geht auf Rügen in der Saison auch Sonntags), wollen irgendwo ein Fischbrötchen essen und „müssen“ außerdem unsere Tassensammlung vergrößern. 😉 Als wir vom Einkaufen zurück sind ist das Wetter so schön, dass wir spontan auf der Terrasse Kaffee trinken.

(anklicken vergrößert das Bild)

Nach dem Kaffee zeigt ein Blick aufs Regenradar, dass es trocken bleibt und wir gehen noch eine Runde am Strand spazieren. Der Regen hatte leider nicht aufs Regenradar geschaut 😉 aber wir sind zum Glück wetterfest angezogen und die Husche ist auch gleich vorbei.

(anklicken vergrößert das Bild)

Der kleine Hund darf ordentlich in der Ostsee baden, wir genießen die Ruhe und den Wind – zu Hause wartet der Kaminofen auf uns, der uns einen gemütlich warmen Abend bescheren wird. 🙂

 

Urlaubstagebuch Rügen – 05.09.2020 Anreise

…und gleichzeitig WMDEDGT-Tag im September, da es ja der 5. ist. 🙂

Ich bin früh (sehr früh) wach und stehe leise auf, um den Mann nicht zu wecken – der Wecker klingelt nämlich eigentlich erst in zweieinhalb Stunden um 6:30 Uhr. Egal, ich kann nicht mehr schlafen, also gehe ich duschen, ziehe mich an und verkrümle mich dann aufs Sofa. Dort trinke ich in Ruhe meinen Kaffee, stricke die ein oder andere Runde und lasse mir zwischendurch von meinem Schulter-Massagegerät die Schultern massieren.
Um kurz nach halb sieben ist dann auch der Mann aufgestanden und wir tauschen sozusagen Plätze – er wird im Wohnzimmer mit dem ersten Kaffee richtig wach und ich kann im Rest der Wohnung die letzten Vorbereitungen für die Abreise nach Rügen treffen. Also Taschen fertig packen, die Küchenkiste packen, ein bisschen aufräumen. Der Mann geht zwischendurch mit dem kleinen Hund zum Bäcker so dass wir dann auch frühstücken können. Nach dem Frühstück noch schnell abspülen und dann wird das Auto eingeladen – um kurz nach 9 Uhr sind wir abreisebereit.

Die Fahrt startet dann gleich mal mit einer dicken Umleitung quer durch Leipzig, aber als wir dann endlich auf der A9 sind läuft es gut. Unsere Anreise wird dieses Mal durch mehrere Pausen unterbrochen – entlang der Strecke liegen auf einigen Autobahn-Rastplätzen noch Geocaches die eingesammelt werden wollen. 😉 Das klappt recht gut, wir kommen zügig voran obwohl wir gefühlt alle 10 Kilometer auf einen Parkplatz fahren und cachen gehen. 😀
Auf der A10 westlich von Berlin ist dann erst mal Schluß mit zügig – wir stehen eine gute Stunde im Stau. Dafür liegen hier nirgendwo Caches. 😉 Auch der Rest über A19 / A24 und A20 bzw. Bundesstraße bis zur Fähre läuft ganz passabel, auch wenn es auf der A20 nochmal einen Stau gibt. Und uns der Stau einen kleinen Schreckmoment beschert – ich war durch unser Navi vorgewarnt und bin langsam ans Stauende hingefahren und habe (wie immer) mit viel Abstand zum Vordermann angehalten und den rückwärtigen Verkehr gut im Auge behalten. Das war auch gut, das nächste Auto, das von hinten angeschossen kam hatte keine Ahnung, dass da Stau ist und musste eine Vollbremsung (so richtig mit Reifenquietschen und Schlingern) hinlegen – es ist zum Glück nichts passiert, aber als ich das erste Bremsenquietschen gehört habe war ich quasi fluchtbereit um ggf. nach vorne und rechts ausweichen zu können.
In Stahlbrode mussten wir nicht lange auf die Fähre warten und die Überfahrt ist sozusagen jedes Mal der offizielle Urlaubsbeginn – auch wenn das Erinnerungsfoto dieses Jahr anders aussieht…

(anklicken vergrößert das Bild) hier geht’s weiter….

Eigentlich wollten wir…

…auch das vergangene Wochenende im Garten übernachten, so wie die Woche davor auch. Uneigentlich ist der Mann seit letzter Woche Mittwoch krank und wir haben das mal besser gelassen. Mir hat die Hitze der vergangenen Woche auch ein bisschen zugesetzt und deswegen gab es ein faules, unverplantes Wochenende zu Hause.

Produktiv war es dann trotzdem irgendwie – am Samstag habe ich eine Bluse fertig genäht und ein bisschen an meinem neuen Pulli gestrickt, am Sonntag bin ich dann sehr früh und sehr spontan losgezogen um Brombeeren zu pflücken. Aus unserer letzten Pflückaktion von vor zwei Jahren ist nämlich nur noch ein Glas Gelee übrig, es wurde Zeit für Nachschub. 😉

Gepflückt habe ich 3 kg Brombeeren, nach dem Entsaften hatte ich knapp 2 Liter Brombeersaft, die ich dann zu 9 Gläsern Brombeergelee und fünf Gläsern Brombeer-Apfel-Gelee verarbeitet habe. Ich mag diese spontanen Mischungen, die entstehen weil der Saft nicht mehr für ein Päckchen Gelierzucker reicht und ich einfach mit dem auffülle, was so in der Küche steht.

Und danach habe ich mich nochmal an die Nähmaschine gesetzt und eine weitere Bluse genäht. Reichte dann aber auch für den Tag… 😉

(anklicken vergrößert das Bild)

Am Wochenende haben…

….der Mann und ich Campingurlaub im eigenen Garten gemacht:

(anklicken vergrößert das Bild)

Wir wollen ja wenn die Laube irgendwann fertig ist, regelmäßig das komplette Wochenende im Garten verbringen. Noch ist die Laube allerdings Baustelle, ganz so schnell werden wir damit auch nicht fertig – also haben wir beschlossen, das mit dem im Garten übernachten geht auch auf / in der Baustelle. 🙂 Wir haben ja zum Glück nicht wirklich weit nach Hause, so dass wir damit so Dinge wie z.B. fehlende Küche ausgleichen können.

Es war ein klasse Wochenende, wir hatten spätabends noch hochsommerliche Temperaturen und konnten lange draußen sitzen. Und am Sonntagmorgen draußen auf die Sonnenliege gekuschelt langsam wach werden, weil ich einfach ganz früh aus der Laube nach draußen gewandert bin. Wenn alles passt, machen wir das an den nächsten Wochenenden gleich nochmal…

WMDEDGT 05.08.2020

Es ist mal wieder Zeit für den Was-machst-Du-eigentlich-den-ganzen-Tag – Tag bei Frau Brüllen :

Der Wecker klingelt um halb sechs, ich schleiche gegen viertel vor sechs müde ins Bad – meine Nächte sind im Moment ziemlich bescheuert, weil der Kopf irgendwie nicht zur Ruhe kommt. Nachdem ich mich bürotauglich angezogen habe,  trinken der Mann und ich noch gemeinsam Kaffee, bevor ich mich auf den Weg ins Büro mache – der Mann ist immer noch im Homeoffice.

Kurz vor 8 Uhr bin ich im Büro, der Schreibtisch ist gut voll – ich bin seit Mitte Juni alleine, da meine Kollegin am Fuß operiert wurde und länger ausfällt. Mittlerweile habe ich eine gewisse Routine entwickelt, so dass mir die Arbeit gut von der Hand geht. Der Vormittag verfliegt sehr schnell, um kurz nach 12 Uhr ist es Zeit fürs Mittagessen, ich lasse mir meine Schüssel mit selbst angebautem Salat schmecken. Nach dem Mittagessen mache ich am Schreibtisch weiter, bis ich kurz nach 15 Uhr beschließe, dass es für heute reicht und Feierabend mache.
Ich mache mich auf den Heimweg, die Zeit im Auto nutze ich wie immer für das Telefonat mit meiner Mutter. Kurz vor halb vier bin ich zu Hause, das reicht noch für gemeinsames Kaffee trinken mit Fred. Vorher muss ich allerdings noch schnell den Kuchen dafür backen, aber da der Mann den Pudding dafür am Vormittag gekocht hat geht das schnell. 😉

Nach dem Kaffee entschwinden der Mann und der kleine Hund in den Garten, ich bleibe zu Hause – da ist auch einiges zu erledigen. Ich sortiere den Wäscheberg und werfe das erste Mal die Waschmaschine an, danach packe ich die bisherigen Zudecken in die neu erworbenen Vakuumbeutel und finde das klasse, wie gut das klappt. Plötzlich passt das Zeug wieder in die Schublade unter dem Wasserbett. Das eröffnet mir auch neue Möglichkeiten, wie ich in den nächsten Tagen die zu klein gewordenen Kleidungsstücke aus dem Kleiderschrank räumen kann – dank Corona habe ich zugenommen und kaum noch passende Sachen im Schrank. 🙁

Aus diesem Grund stelle ich mich dann auch hin und klebe endlich das Blusen-Schnittmuster zusammen, welches schon seit Tagen Wochen auf meinem Schreibtisch liegt. Auf dem Nähtisch liegt dazu passend ein Stapel leichte Blusenstoffe, ich sollte dringend tragbare Kleidung daraus nähen. Nachdem ich das Schnittmuster zusammen gepuzzelt habe, pause ich es in meiner Größe ab, suche mir aus dem Stoffstapel einen Stoff aus und schneide die einzelnen Teile zumindest schon mal zu.

Nach einem Blick auf die Uhr beschließe ich, dass es keinen Sinn mehr macht noch mit dem Nähen anzufangen, außerdem habe ich quasi den Zustand „nach müde kommt blöd“ erreicht… Also hänge ich noch die gewaschene Wäsche auf, lege ein bisschen Wäsche zusammen und bügle die drei Hemden die rumhängen. Danach setze ich mich einfach aufs Sofa und lese das Internet leer, bis der Mann aus dem Garten nach Hause kommt. Wir schwatzen noch ein paar Worte, ich schreibe schnell den Blogeintrag hier und jetzt fallen wir ins Bett….

Und auch in der Gartenlaube…

…hat sich was getan – der Mann hat angefangen das WC umzubauen:

(anklicken vergrößert das Bild)

Und nein, das WC steht nicht verkehrt herum, das ist richtig. Bisher ist die Türe zum WC in der Gartenlaube – das ist zwar eigentlich praktisch, uneigentlich nimmt uns das wertvolle Fläche weg und ich fände es auch nicht so toll, die Klotür direkt neben dem Bett zu haben. Das mag ich z.B. in engen Hotelzimmern überhaupt nicht.
Deswegen verlegen wir den Zugang zum Klo an die Außenwand der Laube und mauern innen zu. Denn genau genommen ist es sogar besser, wenn man von außen aufs WC kann – den großen Teil des Tages verbringe ich außerhalb der Laube.

Unser improvisiertes, sonniges Gästeklo wird auch wieder abgebaut – auch wenn es nett aussieht. 😀

Und so ganz gelegentlich…

….bin ich auch noch im Garten. 😉

(anklicken vergrößert das Bild)

Dort wächst und gedeiht alles, meine bienenfreundlichen Anpflanzungen locken jede Menge Bienen und Hummeln an – das brummsummselt ganz ordentlich. 🙂
Außerdem ist das Gemüse erntereif – der kleine Hund und ich ernähren uns von Möhren. Die Gurken habe ich mehr oder weniger komplett zu Senfgurken verarbeitet, der nachgesäte Pflücksalat hat sich auch prima entwickelt und ich pflücke zum Grillen immer einen kleinen Beilagensalat in Beet und Gewächshaus. 😀

Am Samstag habe ich…

….sehr spontan und mehr oder weniger nach einer spontane Idee unser Wohnzimmer umgeräumt. 😀
Ich habe seit einiger Zeit Probleme damit, dass mir die Finger / Hände einschlafen wenn ich in meinem Stricksessel sitze. Das ist unangenehm und verleidet mir die Lust am Stricken. Einfach so aufs Sofa umziehen ging nicht, da ich dort nicht ausreichend Licht hatte.
Als ich am Samstagmorgen wieder mal im Sessel saß und im Halbschlaf das Wohnzimmer anschaute, ging mir spontan durch den Kopf wie ich das Problem lösen könnte und dann habe ich das nach dem Frühstück einfach gemacht. Fred hat während dessen im Garten gebaut, so konnte jeder auf seiner eigenen Baustelle wurschteln. 😉 hier geht’s weiter….