Ab heute…

… habe ich so richtig Urlaub – in Berlin war ja der Hauptgrund des Aufenthaltes eine Familienfeier. Mittlerweile bin ich in Heppenheim an der Bergstraße – ein malerischer Ort wie aus dem Bilderbuch:

Verwinkelte, kleine Gässchen, ein toller Marktplatz mit schönen alten Häusern. Und ein Marktplatz, auf dem richtig was los ist – in fast jedem Haus am Marktplatz ist eine Gaststätte und bei allen kann man draußen sitzen. Klar, dass wir das heute Abend gemacht haben – ein Abend zum Seele baumeln lassen und genießen.
Wunderbar ist auch das Glockenspiel am Heppenheimer Rathaus: hier erklingen viermal am Tag wunderschöne Melodien – das letzte Mal abends um 22 Uhr „Guten Abend, gut‘ Nacht“. 🙂

Leipzig

Die Reise geht weiter, heute morgen bin ich mit dem Zug von Berlin nach Leipzig gefahren und habe mir die Stadt in aller Ruhe angeschaut – schade, dass ich nicht mehr Zeit hatte, ich wäre gerne noch in den Leipziger Zoo und ans Völkerschlacht-Denkmal.
Immerhin habe ich vom Dach des MDR-Hochhauses einen wunderbaren Blick über Leipzig und Umgebung gehabt, ganz viele geschichtsträchtige Orte in Leipzig gesehen und einfach den Nachmittag genossen.

Berlin am Abend

Auch wenn ich Berlin schon ein bißchen kenne – es fasziniert mich immer wieder und man entdeckt immer wieder Neues. Auch wenn man im Moment Unter den Linden nicht wirklich viel sieht – dort findet am Samstag ein großes Bürgerfest statt, „60 Jahre Verfassung“ und es sind bereits riesige Bühnen aufgebaut.
Aber manche Dinge können einem (eigentlich) nur in Berlin passieren:
Als wir heute Abend in Berlin im Steakhouse waren, haben wir in prominenter Gesellschaft zu Abend gegessen – am Nebentisch saß Ex-Bundeskanzler Gerd Schröder mit Familie. Das hat was…

Berlin…

… im (Dauer-)Regen! Ich bin heute nur einmal nass geworden – nämlich den ganzen Tag. So ein Mist, das hätte jetzt wirklich nicht sein müssen. Trotz allem – in Berlin war die Hölle los, Touristen überall…

Abendspaziergang im Graefe-Kiez…

… auch das ist Berlin:
gemütliches Draußen-Sitzen im Grünen und lecker was Essen, spazieren gehen durch Straßen in denen Häuser mit tollen renovierten Stuckfassaden stehen, um dann was zu Sehen, was es so wohl nur in Berlin gibt:

Die Admiralsbrücke – im Sommer wohl beliebter Treffpunkt zum einfach draußen sitzen, den Straßenmusikanten zuhören und den Abend genießen. Und ja, das ist eine öffentliche Straße, da fahren auch Autos – wenn sie denn durchkommen…. Beim Spazierengehen haben wir dann auch noch Reste vom Monatsanfang gefunden…

Ich kann Reinhard Mey…

… verstehen, wenn er singt „Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein…“
Auch wenn ich ungern fliege – spätestens die grandiose Sicht auf alles lenkt mich ab. Beim Starten über Stuttgart heute morgen war ich vollkommen damit beschäftigt, Gebäude und Stadtteile zu identifizieren und dann aufzupassen, wie weit ich die Orte denn noch zuordnen kann. Und als das nicht mehr möglich war, haben mich die Wolkenformationen fasziniert:

Leider war damit irgendwann Schluß – die Aussicht war verschwunden, alles grau in grau:
Kurz vor dem Landeanflug auf Berlin hat sich das zum Glück geändert, die Sicht wurde wieder frei und man hatte einen wunderbaren Blick auf Berlin und das Berliner Umland:


Im Landeanflug auf Schönfeld hat mich die in der Einflugschneise liegende Ortschaft oder Wohnsiedlung fasziniert… Dort gehört ein Pool im Garten wohl zum Standard, wenn ich richtig gesehen habe, gab es dort tatsächlich kein einziges Häuschen das keinen Pool im Garten hat.