Ausflugstag…

…hatten wir am Montag. Der Mann hatte einen Tag Urlaub, ich habe gerade eh Zeit – also haben wir sehr spontan beschlossen, eine Freundin zu besuchen, die ein ganzes Stück weit weg in der Nähe der Lutherstadt Wittenberg wohnt. Das Wetter war sommerlich herrlich und wir hatten viel Spaß bei unserem Spaziergang in den Elbauen:

(Klick aufs Bild macht groß)

Anschließend gab es Kaffee, Kuchen und einfach nur herrliche Landschaft bei unseren Freunden zu Hause. Und seltsame Gartendeko zum Rätseln:

(Klick aufs Bild macht groß)

Und ich musste sehr schmunzeln, als die Kaffeetasse vor mich hingestellt wurde – J. hat das Tassenmotiv passend zu meinem Hobby ausgewählt. 😀
Eine kleine Ewigkeit habe ich übrigens rätseln müssen, was da als Gartendeko herumsteht – ohne Hilfestellung wäre ich da nie draufgekommen. Und wer sich über die Gartendeko wundert – in dem Haushalt leben Jäger. 🙂
Interessanter Hinweis für mich beim Rätseln war übrigens, dass das Gebiss des Tieres sehr ähnlich zum menschlichen Gebiss ist und man damit auch Rückschlüsse auf die Art der Ernährung ziehen kann. Kann jemand von euch erraten, um welches Tier es sich handelt?

Seit dieser Woche…

…habe ich definitiv mehr Tassen im Schrank als notwendig:


Aus der aufgelösten Wohnung von Freds Mama habe ich das alte Geschirr übernommen, da ich sowas ja total gerne mag und ich das immer viel zu schade zum einfach wegwerfen finde. Jetzt zieren also drei alte Kaffeeservices, ein altes Teeservice und ein altes Speiseservice „made in German Democratic Republic“ meine Wohnzimmervitrine. 🙂

Heute scheint ein Tag…

…der besonderen Dinge zu sein.
Als ich heute in Leipzig unterwegs war, habe ich relativ spontan an der russischen Gedächtniskirche angehalten. Die Kirche fasziniert mich jedes Mal, wenn wir daran vorbeikommen:

Sie ist innen genauso opulent und beeindruckend, wie das Äußere vermuten lässt – auf der oben verlinkten Seite gibt es auch Bilder vom inneren der Kirche zu sehen.

Und dann ist mir an der Tankstelle noch dieses Schätzchen vor die Füße gefallen gefahren:

Ein alter Wolga, perfekt restauriert und gepflegt. Ich war begeistert. 🙂

Mal wieder draußen zum Cachen….

…und dabei viel Spaß gehabt und nebenbei auch noch ein bißchen Geschichte gelernt. Spaß mit solchen Cache-Verstecken:

Und gelernt, weil wir nicht einfach nur im Wald unterwegs waren sondern auf einem „Lost Place“, einem verlorenen Platz. Früher befanden sich dort die „Mitteldeutschen Motorenwerke„, heute hat sich die Natur das Gelände weitestgehend zurückerobert. Und trotzdem sieht man überall die Überreste von Gebäuden und Sanitäranlagen. Sehr spannend, sich das alles anzuschauen.