Das Wochenende war eine Mischung aus…

Faulenzen und Arbeit – in genau der richtigen Dosierung. 😀

Nachdem am Samstag den halben Tag irgendwie nicht so richtig klar war, was das Wetter jetzt macht haben wir den Vormittag mit Hausarbeit und Einkauf verbracht und sind erst Nachmittags in den Garten. Dort wartete noch ein HĂ€nger voll Rindenmulch darauf, in die restlichen Beete gebracht zu werden. Und das wollte ich eigentlich erledigt haben, bevor mir starker Regen wieder die aufgelockerten Beete platt macht. Unser Timing war perfekt, eine Stunde nachdem wir aus dem Garten zu Hause waren fing es an heftig zu regnen und hörte auch die nĂ€chsten Stunden nicht auf. Die Regentonne ist wieder voll. 🙂

Im GewĂ€chshaus konnte ich gestern sieben Salatgurken mit einem Gewicht von 3,3 kg ernten – diese habe ich dann heute Vormittag zu Senfgurken eingeweckt.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Nachdem es ja gestern heftig geregnet hatte, wollten wir heute Nachmittag dann eigentlich nur schnell schauen, ob der Garten alles gut ĂŒberstanden hat. Es kam dann anders als gedacht, wir haben relativ spontan eine Rasenkante versetzt und die daraus entstandene FlĂ€che mit Komposterde aufgefĂŒllt – die bisherige BrachflĂ€che war einfach nur nervig und stĂ€ndig voller Unkraut:

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Unser Vorbesitzer hatte auf der FlĂ€che vor dem nach rechts gehenden Gartenweg einen Teich, der aber bei GartenĂŒbergabe aufgelöst wurde. An der Stelle soll unser Beerengarten entstehen, das ist eine konsequente FortfĂŒhrung der auf dieser Seite schon bestehenden Pflanzen, alles BeerenstrĂ€ucher. Rund um die StrĂ€ucher soll einfach Rasen wachsen, der wird dann morgen eingesĂ€t wenn der Plattenweg vollstĂ€ndig verlegt ist.

Garten-Wochenende light…

…oder so Ă€hnlich könnte das Motto des jetzigen Wochenendes gewesen sein. Ich hatte am Freitag beim Schreiben des FreitagsfĂŒllers völlig verdrĂ€ngt ĂŒbersehen, dass ich heute ja gar nicht in den Garten kann, da wir den Geburtstag meiner Schwiegermama gefeiert haben. Also war ich nur am Freitag nach Feierabend und den kompletten Samstag im Garten. Am Freitag „nur“ zum Unkraut jĂ€ten – das Zeug wĂ€chst ziemlich schnell. 😉 Aber auch da habe ich diese Woche was dagegen getan – ein großer Teil der Beete wurde mit Rindenmulch abgedeckt. Mal sehen, ob es hilft…

Ansonsten haben wir am Samstag endlich unseren Kompost gebaut – das wollten wir im April schon machen. Jetzt ist er fertig, inklusive einer Aufbewahrungsmöglichkeit fĂŒr die PflanzstĂ€be, die wir in rauen Mengen vom Vorbesitzer ĂŒbernommen haben.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Außerdem habe ich es endlich hinbekommen, die provisorische Terrasse hinter dem GewĂ€chshaus einzurichten, ich hatte mir dafĂŒr gĂŒnstig gebrauchte Holz-Terrassenfliesen gekauft. Im Werkstatt-Anbau hat das langstielige GartengerĂ€t seinen Platz gefunden und im GewĂ€chshaus konnte ich die ersten Gurken ernten.

Der Garten…

…sieht endlich wie ein Garten aus. 😉
Ich hatte vergangene Woche gleich mehrfach Zeit und Lust, in ein Gartencenter zu fahren. Und ich bin auch jedes Mal fĂŒndig geworden, so dass am Wochenende große Einpflanzaktion war und es in den Beeten jetzt etwas voller ist:

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Im großen Beet links vom Gartenweg standen ja nur die Pfingstrosen, das habe ich jetzt mit Salbei, Ehrenpreis, Phlox, einer Margerite  und einem Teufelsstrauch ergĂ€nzt. Im hinteren Teil des Beetes kamen Eibisch, Rittersporn und Schafgarbe dazu. hier geht’s weiter….

Wieder einen Schritt weiter…

…bei der Renovierung der Gartenlaube. 🙂
Naja, eigentlich „nur“ der Werkstattanbau – der ist direkt an die Gartenlaube angebaut und war im Ursprungszustand ziemlich verwinkelt, innen durch einen Zwischenboden sehr niedrig und eigentlich ziemlich unpraktisch. Fast die komplette linke Außenwand bestand aus großen Fenstern, war damit so gut wie nicht nutzbar.

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Zum „GlĂŒck“ waren sowohl die Fensterrahmen als auch das Holz des Anbaus kaputt – das eine verfault, das andere so trocken und spröde dass man mit wenig Krafteinsatz Bretter lösen konnte. Damit durften wir die Außenwand erneuern ohne den Bestandsschutz, der auf dem Anbau liegt, zu verlieren. Im ersten Schritt wurde also der Anbau bis auf die tragenden StĂŒtzbalken entkernt. hier geht’s weiter….

Garten-Update

Im Garten blĂŒhen die Rosen und die Pfingstrosen um die Wette, ich habe gestern von meiner Mutter mitgebrachte Ableger von Fetthenne, Mauerpfeffer und Enzian* eingepflanzt, außerdem ein rankendes LöwenmĂ€ulchen als einjĂ€hrigen Beetschmuck gesetzt und bereits letzte Woche schon eine Bienenweide eingesĂ€t.
Außerdem habe ich meine ganze Gartendeko, die ich noch im Keller hatte großzĂŒgig in den Beeten verteilt. Es wird wohnlich in den Beeten. 😉

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

*Der „Ursprungs“-Enzian stammt vom Grab meines Urgroßvaters – ein Ableger davon wĂ€chst seit vielen Jahren bei meiner Mutter im Garten und ein Ableger davon darf sich jetzt in meinem Garten ausbreiten. 🙂

Mal wieder ein Gartenupdate…

…das habe ich ein bisschen vernachlĂ€ssigt. 🙂

Ende April hatten wir ja begonnen, das alte Dach von der Gartenlaube abzureißen und der neue Dachstuhl wurde darauf gesetzt. Tja, und dann war schlechtes Wetter, wir hatten keine Zeit, der Dachdecker hatte keine Zeit – und plötzlich waren knapp zwei Wochen vorbei bevor es auf der Baustelle weiterging. „Passenderweise“ exakt am Muttertagswochenende, als meine Eltern zu Besuch waren. Und wenn es schon unrund lĂ€uft, dann richtig – da Fred am Samstag morgen gesundheitlich etwas angeschlagen war musste ich dem Dachdecker helfen. Und das hieß am Samstag – rauf aufs Dach, auch bei strömendem Regen…

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Egal, ich hab es ĂŒberlebt 😉 unser Laubendach ist fertig gedeckt und schick und weil ich schon mal oben war, hab ich auch gleich noch Bilder vom Garten und der Aussicht gemacht. Wenn man schon mal in der Höhe rumturnt. 😉 hier geht’s weiter….

Das Wetter macht mir heute…

…doch einen Strich durch die geplante Gartenarbeit. Ist aber nicht schlimm, das meiste davon haben wir gestern schon erledigt. 😉

Wir haben in unserem großen Blumenbeet, welches mehr oder weniger ĂŒber fast die komplette LĂ€nge des Gartens geht eine Ecke unökologisch und nicht wertvoll mit Kies aufgefĂŒllt und außerdem ein paar Trittsteine verlegt, damit ich nicht immer durch die Erde laufen muss. Die Kiesecke ist notwendig, denn das Beet geht wirklich genau bis zur Gartenpforte, d.h. wenn das Tor offen ist landet man mehr oder weniger sofort im Beet. In dem Moment wo man noch irgendwas transportiert / abstellen möchte oder einfach nur einer rein und einer raus aus dem Garten will, hatte man keine Ausweichmöglichkeit, der Gartenweg selbst ist auch nicht wirklich breit. Mit der jetzigen Lösung kann man auf dem Kies auch mal was abstellen, man kann ausweichen und außerdem zieht Rusty da noch ein. 😉

(Anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Foto)

 

Aber hĂŒbsch…

…ist es im Garten auch – obwohl er eine Großbaustelle ist. 😉

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Beim Abriss der Holzverkleidung haben wir jede Menge alter Bienen- oder Wespennester gefunden – zum GlĂŒck alle unbewohnt. Aber schön anzuschauen sind die Teile schon.
Ansonsten blĂŒhen die ersten Stauden und bieten einen hĂŒbschen Anblick. 🙂

Renovierungsupdate…

Die vergangene Woche war arbeitsreich – wir haben relativ spontan an unserer Gartenlaube das alte Dach herunter gebaut und alles vorbereitet, damit ein neues Dach drauf kann. Eine ziemlich dreckige und schweißtreibende Arbeit:

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Am Donnerstag kam morgens um 7 Uhr das bestellte Baumaterial, welches dann erstmal vom Parkplatz der Gartenanlage zu uns in den Garten gebracht werden musste. Nach 2,5 Stunden harter Arbeit hatte ich mein Tagesziel an Schritten bereits voll und einen BĂ€renhunger. Donnerstag Nachmittag kam dann fachliche Hilfe und innerhalb von nicht ganz vier Stunden waren neue Dachpfetten und Dachsparren drauf, das eigentliche Dach mit OSB-Platten gebildet und das Ganze schon mit einer Unterdeckbahn abgedeckt:

(anklicken vergrĂ¶ĂŸert das Bild)

Ich fand das sehr faszinierend, wie der Dachdecker leichtfĂŒĂŸig von Balken zu Balken hĂŒpfte, sich mal eben von unten die ersten drei OSB-Platten bis auf die Dachlatten warf und Ă€hnlich tolle Dinge fabrizierte. 😀
Eine OSB-Platte wiegt rund 20 kg – ich musste ordentlich stemmen, um dem Dachdecker dann die nĂ€chsten Platten nach oben anzureichen… Am Freitagmorgen musste Fred dann noch „schnell“ die Unterdeckbahnen mit Latten vor dem wegfliegen sichern, aber den Dichtheitstest mit dem Regen am Wochenende haben Dach und Laube bestanden.
Vermutlich geht es morgen Nachmittag weiter, dann werden die Dachabschlussleisten, die Regenrinne und noch eine Lage Bitumenschindeln durch den Dachdecker angebracht. Ich hoffe mal, das Zeug wiegt nicht so viel, die hauptsĂ€chliche Assistenzarbeit lĂ€ge nĂ€mlich bei mir, der Mann ist abwesend….

Das halbe Osterwochenende…

…ist vorbei und wir liegen mit unserem Gartenarbeitsplan so richtig gut in der Zeit. Unsere EinschĂ€tzung des Gartens von Oktober letzten Jahres hat sich (leider) nicht als ganz richtig erwiesen, es ist auch bei den Pflanzen bzw. Beeten doch mehr zu tun als nur den Bestand weiterpflegen. Und da wir auch die Laube relativ umfangreich renovieren mĂŒssen, mussten jetzt einige Pflanzen radikal zurĂŒck geschnitten werden da sie uns sonst bei der Renovierung im Weg sind und ggf. Schaden nehmen. Um uns das Entsorgen des GrĂŒnschnitts so einfach wie möglich zu machen, haben wir uns ĂŒber die Ostertage einen 3 Kubikmeter großen Container vor den Garten stellen lassen – das BefĂŒllen des Containers bzw. das ZurĂŒckschneiden der Pflanzen macht ja keinen LĂ€rm, von gelegentlichen FlĂŒchen 😉 mal abgesehen… hier geht’s weiter….