Der Garten kann…

…aber auch hübsch sein… 😉

(Anklicken vergrößert das Bild)

Als wir heute im Garten ankamen, habe ich mich sehr über meine Blumenbeete gefreut – dort blühen jede Menge Blausternchen, außerdem zeigen sich Tulpen, Krokusse, Winterlinge und Schneeglöckchen. Das sieht toll aus.
Wird aber nicht so bleiben – in der Gartenplanung habe ich vorgesehen, diese Beete komplett neu zu machen. Und komplett bedeutet, auch die Blumenzwiebeln zu entfernen. Aber ich werde sie neu setzen. 🙂

Der erste Baustellentag…

…im Garten bzw. in der Gartenlaube liegt hinter uns. Wir wissen seit einigen Wochen, dass das Dach unserer Gartenlaube undicht ist – wir hatten irgendwann einen netten Wasserfall aus der Zwischendecke heraus. 🙁 Hier auf dem Bild sieht man die Decken- / Dachkonstruktion – auf dem Foto rechts unten sieht man die „Zimmerdecke“, die aus unlackierten Kieferbrettern bestand. Über eine schmale Leiter gelangt man auf den „Dachboden“, dort sieht es dann so aus:

(Anklicken vergrößert das Bild)

hier geht’s weiter….

Schon toll…

…wenn man Ende Februar den ersten Kaffee im eigenen Garten trinken kann. 😉 Zwar noch ganz unkomfortabel von zu Hause mitgebracht, aber hey – Kaffee in der Sonne im Garten. 🙂

(anklicken vergrößert das Bild)

Und damit ich nicht nur faul in der Sonne sitze, habe ich hinterher noch ein bisschen gearbeitet. Zum einen habe ich die Laube ein bisschen aufgeräumt, um mich etwas wohler zu fühlen – die ist zwar eigentlich leer, aber der Vorbesitzer hatte die Gardinen am Fenster gelassen, eine komische Tischdecke auf dem Gartentisch, das war alles eingestaubt und voller Spinnweben. *schüttel* Zum anderen habe ich angefangen, das erste Beet zu bearbeiten. Das Beet hat eine halbschattige Lage und ich möchte dort ein schönes Hosta-Beet anlegen. Bisher waren in diesem Beet eine tolle Hortensie und drei Azaleen (die bleiben auch) sowie fünf oder sechs Palmlilien – die ich heute ausgegraben habe. Ich finde die Teile ziemlich total häßlich. Sobald es wärmer und sicher frostfrei ist, werde ich die vorhandenen Azaleen innerhalb des Beetes vorsichtig umsetzen und dann Hosta dazwischen pflanzen. Im Moment ist die eine Azalee ziemlich dicht in die Hortensie gepflanzt, die andere drückt sich an das Rankgitter einer Rose.

Morgen suche ich mir das nächste Beet zum aufräumen… 😉

Und seit heute…

…sind wir auch stolze Gartenbesitzer / Gartenpächter:

Ich bin gespannt, wie das alles so wird und werde hier sicher auch darüber berichten. 🙂 Viel machen wollen wir im ersten Jahr nicht – der Garten ist top gepflegt und angepflanzt, wir wollen erst mal sehen was da alles so wächst.
Definitiv machen müssen wir die Laube, die ist ordentlich abgewohnt und benötigt neue Farbe innen und außen. Aber alles erst im Frühjahr. 🙂

Pflaumenschwemme

Der Pflaumenbaum* bei meinen Eltern ist war mehr als voll mit reifen Früchten – meine Mutter hatte schon einige Kilo verarbeitet und es war dem Baum praktisch nicht anzusehen.
Deswegen haben wir uns am Freitagabend auf den Weg zu meinen Eltern gemacht, um ein bißchen beim Abernten des Baums zu helfen. Mittlerweile sieht man dem Baum auch an, dass geerntet wurde – auch wenn geschätzt immer noch mehr als 50 kg Früchte dran hängen.

Wir haben am Wochenende „mal eben“ 45 Kilo geerntet. Gestern haben wir 26 kg verarbeitet – aus

8 kg wurden 42 Gläser Marmelade
7 kg wurden 7 Gläser Pflaumenmus – die dabei entstandenen 2 Liter Saft wurden mit Rum zusammen zu 10 Gläsern Gelee verkocht
10 kg wurden entsteint und püriert, danach in 2 kg-Portionen eingefroren, die werden mit ins Hundegemüse verarbeitet.

Heute haben wir dann „mal eben“ noch 19 kg geerntet, davon bleiben 3 kg bei mir zum Kuchen backen und so essen, die restlichen 16 kg gehen an Nachbarn und Kollegen.

(Klick aufs Bild macht groß)

Den Marmeladenvorrat meiner Mutter kann ich trotzdem nicht toppen:

Wer nachzählen will – es stehen immer drei Gläser hintereinander. 😉

 

*Ja, ich weiß dass auf dem Baum eigentlich Zwetschgen wachsen. 🙂
Und ja, ich kenne den Unterschied zwischen Pflaumen und Zwetschgen, habe mich aber sprachlich an meinen Wohnort angepasst, hier spricht man von Pflaumen.

Ab dem nächsten Jahr…

…haben wir einen eigenen Kleingarten – wir haben uns nach reiflicher Überlegung für den Garten entschieden und das gestern Abend mit dem jetzigen Pächter auch besprochen. Ich freu mich total darüber. Die Lage ist für uns einfach perfekt, sehr nah zu unserer Wohnung und trotzdem sehr ruhig am Feldrand. Hier mal ein Screenshot der Karte. Ganz links ist der Kulkwitzer See (so nebenbei; das rechte Ufer am unteren Ende ist unsere bevorzugte Badestelle). Die Markierung am rechten Bildrand ist die ungefähre Lage unserer Wohnung, die Markierung links unterhalb davon ist unser zukünftiger Garten:

hier geht’s weiter….