Erstens kommt es anders….

… zweitens als man denkt – irgendwie so geht doch dieser komische Satz. Genau das dachte ich mir gestern auch als ich beim Arzt nachgefragt habe, ob denn der von mir vorgeschlagene OP-Termin für meine Schilddrüse klappen würde. Der von mir vorgeschlagene Termin geht natürlich nicht (war ja irgendwie zu erwarten) und der Ersatztermin den der Arzt ohne Rücksprache geplant hatte – der geht bei mir nicht.
Nach hektischem hin- und hertelefonieren und Abklären neuer Termine mit Krankenhaus und meinem Arbeitgeber gehe ich jetzt „ganz spontan“ schon in knapp 2,5 Wochen ins Krankenhaus. Ich fang dann mal an, alles zu organisieren…

Immer wenn ich denke…

…jetzt wird alles ein bisschen besser und überschaubarer tritt mir wieder jemand in die Kniekehle.
Mein entzündetes Auge plagt mich immer noch – es ist zwar nicht mehr rot und geschwollen aber ich habe immer das Gefühl einen „Schleier“ über dem Auge zu haben, von den immer wiederkehrenden Lichtreflexen in beiden Augenwinkeln ganz zu schweigen. Irgendwann gibt die Klügere nach, heute Vormittag war ein Termin beim Augenarzt angesagt.
Von wegen „nur einen Zug abbekommen“ – die Augenärztin hat bei mir eine Uveitis diagnostiziert, eine Entzündung der Regenbogenhaut. Und im Gegensatz zur gemeinen Bindehautentzündung die ja durch Bakterien ausgelöst wird ist eine Uveitis ein Anzeichen für eine Systemerkrankung. Also vom Augenarzt weiter zum Hausarzt, sozusagen Lagebesprechung. Das Ergebnis: ich darf da morgen früh noch Mal hin, so vor dem Aufstehen schon und dann ist ein großes Blutbild fällig.
Bin gespannt, was dabei herauskommt. Von einem Arzttermin zum nächsten zu rennen mag ich übrigens überhaupt nicht…

Ich hatte fast….

… völlig vergessen, wie sich Rückenschmerzen anfühlen – und vor allem, wie sehr das in der Beweglichkeit einschränkt. So was Blödes aber auch, kann ich gerade gar nicht brauchen! Immerhin bin ich mittlerweile schlauer als ganz am Anfang mit meinen Rückenproblemen: früher dachte ich immer „die Schmerzen kamen von alleine, die gehen auch von alleine wieder“ – heute weiß ich, dass das „aussitzen“ die Beschwerden nur schlimmer macht und unternehme gleich was dagegen. Immerhin ist mein Auge wieder völlig ok – das hat auch was.

Und warum….

… wache ich damit am Samstag morgen auf? Mein linkes Auge ist angeschwollen, gerötet und tropft wie ein Wasserhahn. Mal ganz davon abgesehen, dass ich Mühe habe, es offen zu halten. Mal sehen, welcher Augenarzt in Stuttgart Notdienst hat so dass ich hingehen kann, wenn das im Lauf des Vormittags nicht besser wird.

Es gibt Tage…

… so wie gestern, da könnte ich Bäume ausreißen und die Welt umarmen, da geht alles mit links obwohl ich bereits um sieben im Büro sein muss.
Und es gibt Tage so wie heute, an denen hat sich meine Energie mit dem Aufstehen schon beinahe erschöpft. Jede Kleinigkeit fällt unsagbar schwer, ich bin müde, kann mich zu nichts aufraffen. Das bisschen Energie was ich noch finden kann, werde ich brauchen um mich einigermaßen anständig durch den Tag zu bringen. Es darf mich nur keiner aus dem (heute nicht vorhandenen) Gleichgewicht bringen…

Eine lästige Sache…

….diese Erkältung. Die Nase läuft, der Hals kratzt unangenehm, die Stimme klingt nach durchzechter Nacht und im großen und ganzen fühle ich mich wie ausgespuckt. Kann mir mal einer verraten, warum frau trotzdem das Wochenende nutzt, um die Wohnung auf Vordermann zu bringen, die Wäsche nicht nur zu waschen sondern dann auch gleich noch zu bügeln und aufzuräumen und das halbe Bücherregal bei Ebay einzustellen. Ach ja, und Arbeiten war ich zwischendurch auch noch. Manchmal wünschte ich mir, mein Y-Chromosom wäre an solchen T agen stärker ausgeprägt: dann würde ich mich einfach ins Bett legen und den sterbenden Schwan geben… 😉