ABC-Teekesselchen Buchstabe I

Wieder so ein Buchstabe, für den es nicht ganz so einfach ist etwas zu finden bzw. das Gefundene umzusetzen. Und beim Recherchieren bin ich dann im Wiktionary über folgende Definitionen gestolpert:

[1] Medizin: (Plural: Iris oder [selten] Iriden, Irides): Regenbogenhaut

[2] Botanik: (Plural: Iris): Schwertlilie

[3] griechische Mythologie: (kein Plural): geflügelte Götterbotin (als Verkörperung des Regenbogens)

Ich bin mal gespannt, ob das von mir umgesetzte Ergebnis gefällt und den Regeln entspricht. Das Bild findet ihr hier.

Ich hab da mal ne Frage…

…, weil ich gehört hab, dass Tanja sich mit Ihren Strickmädels am 30. April nicht zum „Tanz in den Mai“ sondern zum „Strick´in den Mai“ trifft. Was mir dazu einfiel war „Walpurgis-Stricken“. Da zwängte sich mir die Frage auf, ob den Hexen ihre Besen zu ungemütlich wurden und sie sich jetzt fliegende Teppiche stricken. Von der Art her sollten sie das hin bekommen. Sind ja eigentlich nur große Topflappen… 😀

Mädels, ich wünsch Euch viel Spaß!

Überraschungspost….

… hatte ich gestern in meinem Briefkasten – mein Tauschpäckchen von Nicole lag darin:

Liebe Nicole, ich sage Danke – die Blumenornamente sind noch schöner als auf dem Foto und wie Du sehen kannst, haben sie ihren Platz gefunden. Das Tauschpäckchen geht am Mittwoch auf die Reise zu Dir!

Irgendwie war gestern…

… Nachmittag ungeplant sehr arbeitsreich. Nachdem das Paketauto gestern Morgen viele große Pakete hier abgeliefert hat, hatte ich gestern Nachmittag beschlossen – wenn dann richtig und alle Reste wegarbeiten. Die beiden größten Pakete wurden von meinem Frühstücksbesuch gleich ausgepackt und sozusagen aufgeräumt – ich glaube, die Mädels hätten die restlichen Pakete auch noch „verarbeitet“, aber das wollte ich nicht:

Nachdem die Mädels weg waren, war mir so ein bisschen nach einer Arbeit, die ich nicht so gerne mache – einfach weil es zeitraubend ist. Aber so leere Setzkästen sehen auf Dauer auch doof aus, deswegen habe ich diesen Anflug von Arbeitswut genutzt und Miniaturen-Memory gespielt. Erfolgreich, wie man sehen kann:

Und weil ich schon so am Arbeiten war, habe ich die restlichen Pakete von morgens ausgepackt und den Inhalt gleich dorthin getan, wo er hingehört. Die Pakete kamen nämlich aus Schweden. Wenn man genau hinsieht, erkennt man denUnterschied zwischen Neu und Alt – aber das passt sich irgendwann ein bisschen an. Griffe fehlen noch, da hatte ich dann gestern Abend keine Lust mehr dazu:

Ich glaube…

…Obstsalat gibt es ab sofort in flüssiger Form:

Den Ananas-Orange-Mango habe ich bereits probiert – superlecker, sag ich euch. Ich denke mal die anderen beiden werden ähnlich lecker sein. Und das beste daran – alle drei Sorten stammen vom Discounter meines Vertrauens und sind deutlich günstiger als irgendwelche Markensäfte. Bei meinem Saftverbrauch würde ich ja sonst arm…

Jetzt gleich bei Frl. Sonnenschein…

… Soulfood – das habe ich mir nach diesem Tag verdient:

Der Tag fing so glänzend an – um dann rapide nachzulassen. Als ich dann beim Ausfüllen der Ummeldeformulare festgestellt habe, dass mein Personalausweis seit Anfang des Monats abgelaufen ist war der Ofen aus. Schon mal versucht nach Feierabend noch vernünftige, ausweistaugliche Paßfotos zu bekommen?
Versucht es erst gar nicht… Ich freu mich auf das Ummelden morgen auf dem Rathaus…

Wenn sich jetzt….

… jemand finden würde, der mir meinen Tomatensalat zubereitet – ich würde dankend annehmen. Im Moment bin ich so knülle, dass ich aufpassen muss, das Atmen nicht zu vergessen.
Der erste Arbeitstag nach zwei Wochen Abwesenheit war anstrengend – ich „durfte“ mich den ganzen Tag mit Themen beschäftigen die so gar nicht meine Welt sind: Zahlen über Zahlen und dazu Abläufe, die sehr komplex sind. Mir raucht der Kopf… Und auch wenn ich das Ganze relativ schnell und ohne Einarbeitung umsetzen konnte – so richtig verstanden, was ich da tue habe ich erst nach einer ganzen Weile. Aber dann ging alles sehr flott und es fing an Spaß zu machen.

Brüller des Tages: auf der Heimfahrt ganz aus Gewohnheit den bisherigen Weg gewählt und erst beim Abbiegen gemerkt, dass da jetzt irgendwas falsch ist.