So kennen wir…

…unseren großen Hund – wir klappern mit den Futternäpfen und sie kommt angewuselt und passt dann genau auf, was passiert:

Also genau genommen kann ich in der Küche wieder mit irgendwas klappern und Kelly steht da und schaut ob nicht was für sie abfällt… 😉 Gestern morgen hat mein Frühstücksbrötchen ziemlich gekrümelt, so schnell konnte ich gar nicht schauen wie die Krümel weggeputzt waren…

Mit anderen Worten – es scheint weiter aufwärts zu gehen. Kelly ist fit und agil, will überall dabei sein. Gleichzeitig ist sie extrem anhänglich und kuschelbedürftig. Da es mir gestern nicht gut ging (die Anspannung hat sich dann in Kopfschmerzen aus der Hölle aufgelöst…) habe ich mich Vormittags einfach noch mal hingelegt. Die Hunde haben das sofort genutzt, so dass wir wie ein Prozentzeichen (%) auf dem Gästebett lagen. 😀

Auch die Gassirunden werden wieder größer, Kelly läuft alleine die Treppen nach unten und auch wieder rauf, auch auf der Wiese ist sie fleißig unterwegs – ich habe Mühe, sie ein bisschen zu bremsen weil ich Angst habe, dass sie sich überanstrengt. Dass es keine Wunderheilung war, merke ich daran dass sie nach einem Ausflug zur Hundewiese ins Körbchen geht und schläft. Außerdem ist sie auf der Hundewiese manchmal etwas wackelig unterwegs, es wirkt als ob sie kurzzeitig Aussetzer in den Hinterbeinen hat, sie stolpert dann zwei, drei Schrittchen unkontrolliert nach rechts oder links bevor es normal weitergeht. Das beobachten wir und werden es mit der Tierärztin nochmal besprechen, wir müssen eh Medikamenten-Nachschub holen.

Rückblickend habe ich für die Schwierigkeiten (welch harmloses Wort…) der letzten Tage eine sehr heftige und nicht vorhersehbare Reaktion auf das verabreichte Novaminsulfon im Verdacht, auch wenn das nur ein Bauchgefühl ist. Das ganze Theater fing an, als wir die Dosierung der Medikamente nach Rücksprache mit der Tierärztin erhöht hatten, die letzte Tablette haben wir Kelly am Sonntagabend mit „Gewalt“ gegeben. Sie hat zu dem Zeitpunkt bereits jegliches Fressen verweigert, wir haben aber trotzdem die Medikamente verabreicht. Ab Montag ging es stetig bergab, erst die Spritzen der Tierärztin brachten Besserung.
Als neues Medikament bekommt Kelly aktuell Meloxoral, eine Suspension die ihr direkt in den Fang geträufelt wird. Nach Aussage der Tierärztin schmeckt das Medikament nach Vanille. Die bisherigen Novaminsulfon (für den Zweibeiner als Novalgin bekannt) schmecken sehr bitter.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.