Anderthalb Tage Hamburg….

…liegen hinter mir, an denen ich bei herrlichem Frühlingswetter insgesamt rund 40.000 Schritte und etwa 27 km gelaufen bin. Dank Schrittzähler weiß ich das relativ genau. ;o) Und das Schönste daran: ich war sozusagen beruflich unterwegs. Mein neuer Arbeitgeber hatte für den gestrigen T ag zum Kennenlern-Tag in die Firmenzentrale eingeladen. Da ich bereits am Vortag schon anreisen durfte, habe ich die Chance genutzt und bin bereits am späten Dienstagvormittag mit dem Zug in Leipzig losgefahren, so dass ich am frühen Nachmittag schon in Hamburg war. Koffer ins Hotel und dann losmarschiert zum Sightseeing:

Der Weg führte mich erst zum Michel, dann weiter zu den Landungsbrücken, von denen aus ich die Elphi ausgiebig bewundern konnte. Und einfach ein bißchen das Hafenflair genießen. Danach ging es noch in die Innenstadt zum Bummeln, bevor ich abends im Mylys mit drei anderen Ravellerinnen zum Stricken und Reden verabredet war. Nach dem Abendessen bei einem netten kleinen Italiener bin ich todmüde ins Hotelbett gefallen. Am Mittwoch war dann ab 11 Uhr der offizielle Termin angesetzt – mich Frühaufsteher hindert das aber nicht daran, davor schon ein bisschen Sightseeing zu machen – besonders, wenn das Wetter mit blauem Himmel und Sonnenschein lockt. Über die Temperaturen breiten wir den (Winter)mantel des Schweigens. 😉 Wenn man gleich morgens um kurz nach 9 Uhr an der Elphi ist, ist es dort herrlich leer und man kann tolle Bilder machen – unter anderem von einer fast menschenleeren Rolltreppe, die immerhin die längste Rolltreppe Deutschlands ist:

Von der Elphi aus ging es dann also in die Firmenzentrale, die Kolleginnen und Kollegen dort kennenlernen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen dort ging es dann los, der Agendapunkt für den Nachmittag lautete „Programm in der City Hamburg“. Begonnen haben wir das gemeinsame Sightseeing an…
…der Elphi. 😉 Dort war es allerdings im Gegensatz zum Vormittag ziemlich voll. Danach führte uns der Weg auf die Reeperbahn, wo wir einen tollen Rundgang mit einem Stadtführer gemacht haben. An der Davidwache vorbei ging es zur Herbertstraße, von dort aus weiter zur großen Freiheit. Da wir am helllichten Nachmittag unterwegs waren, durften wir Frauen sogar einen Blick in die eigentlich für uns verbotene Herbertstraße wagen…

Nach dem Rundgang durch die Straßen rund um die Reeperbahn gab es noch ein gemeinsames Abendessen sowie einen Absacker in der Towerbar hoch über den Landungsbrücken, bevor wir alle todmüde zurück ins Hotel sind.
Heute morgen stand dann für mich „nur noch“ die Heimreise auf dem Programm, das war auch gut so – heute Morgen zeigte sich Hamburg wettertechnisch von einer eher unschönen Seite.

Morgens um acht ist die Welt….

…im Lieblingsauewald noch wunderbar ruhig. Man trifft kilometerlang keinen anderen Menschen, hört nur das Vogel-gezwitscher und das Klopfen der Spechte hoch oben in den Bäumen. Und zu sehen gibt es vieles – soweit das Auge reicht frisches Grün das aus dem Laub heraus spriest. Märzenbecher, Krokus, Schneeglöckchen und ganz viel Bärlauch.

Am Wochenende war Wollefest…

..in Leipzig und ich war logischerweise dort. Ist ja jetzt praktisch bei mir vor der Haustüre. 😉 Besonders gefreut hat mich, dass Sabine dort nochmal als Ausstellerin vertreten war – schließlich haben wir unsere gemeinsame Wollfest-Karriere 😉 2013 auf dem Leipziger Wollefest (damals noch im Agra-Park) gestartet, mit dem letzten Mal ausstellen auf dem diesjährigen Wollefest hat sich der Kreis jetzt geschlossen.
Schön war’s, wie immer auf Wollfesten war der Samstag turbulenter als der Sonntag, wir haben viele nette Gespräche am Stand geführt, nette Leute getroffen und die ganze Atmosphäre war einfach stimmig:

Als ich gestern Abend mit der Straßenbahn vom Messegelände nach Hause gefahren bin, habe ich mich daran zurück erinnert, dass der erste Besuch im Juni 2012 auf dem Leipziger Wollfest doch deutlich aufwendiger war – das war damals ein Wochenendurlaub. Unser erster Auswärts-Urlaub mit Hund…
Eingekauft habe ich auf dem Wollfest natürlich auch. Deutlich mehr als gedacht – das lag einfach daran, dass Sabine da ein paar tolle Färbungen im Gepäck hatte, die praktisch unmittelbar nach dem Auspacken bei mir eingezogen sind:

Links oben liegen die Stränge von Sabine – das wird ein einfacher, gerader Pulli für mich. Ich kann mir diese bunte Färbung sehr gut zu Jeans etc. vorstellen. Und da ich heute frei habe, werde ich wohl Wolle wickeln und anstricken… 😉
Rechts daneben liegen zwei Stränge von QLana – echte Schätzchen, nicht nur was die Farbe betrifft sondern auch von der Mischung her. Einmal Merino / Kaschmir und einmal Merino / Kaschmir /Seide. Links unten ein Strang Sockenwolle mit Glitzer von Wollfeuerwerk, in der Mitte ein Merino- Farbverlauf von Danielas Wolltopf und rechts unten ein Strang selbstmusternde Sockenwolle, ebenfalls von Danielas Wolltopf.

WMDEDGT 05.03.2017

Hui, da ist mir doch gerade noch vor dem ins Bett gehen eingefallen, dass heute der 05. ist und damit Zeit für die „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag“ – Frage von Frau Brüllen:

Da es Sonntag ist können wir theoretisch ausschlafen. Praktisch möchte der kleine Hund trotzdem um 7 Uhr aufstehen so dass wir das auch tun da sie sonst keine Ruhe gibt. Kelly verdreht nur die Augen und bleibt im Körbchen liegen… Mit dem ersten Kaffee verziehen wir uns ins Wohnzimmer, eine Runde Internet leer lesen, ein paar Maschen stricken und einfach gemütlich in den Tag starten. Als Fred sich dann irgendwann fertig macht, um mit den Hunden nach draußen zu gehen verschwinde ich unter der Dusche. Bis ich im Bad fertig bin ist auch Fred wieder da und hat begonnen, Frühstück vorzubereiten, der Tisch in der Küche ist gedeckt, die Brötchen im Ofen. Bevor wir jedoch frühstücken können, müssen wir spontan noch einen Teil der Küche putzen – als Fred meine Lieblingstasse aus der Mikrowelle holen will rutscht ihm diese aus der Hand. Der Mann hat allerdings morgens schon so ein gutes Reaktionsvermögen, dass er die Tasse trotzdem noch auffangen kann – lediglich die warme Milch daraus findet sich auf der Arbeitsplatte und dem Fußboden wieder. Die Erstreinigung des Fußbodens überlasse ich den Hunden, ich kümmere mich in der Zeit um die Milch auf der Arbeitsplatte. Nachdem alles aufgewischt ist und ich mir nochmal Milch für den Kaffee warm gemacht habe frühstücken wir in aller Ruhe.

Nach dem Frühstück fangen wir an, unsere Siebensachen für den Tag zusammen zu packen – wir müssen dürfen heute nämlich nach Wettin in Sachsen-Anhalt fahren, dort ist Mitgliederversammlung und Vorstandswahl der DRC Bezirksgruppe Leipzig, also des Deutschen Retrieverclubs, in dem Fred wegen des kleinen Hundes Mitglied ist. Und für ihn bedeutet Mitgliedschaft in einem Verein, auch aktiv an der Vereinsarbeit teilzunehmen, da gehört so eine Versammlung auch dazu. Damit wir vor dem Termin noch ein bisschen was von der Gegend sehen, habe ich ein paar Geocaches herausgesucht, die wir auf einem kleinen Spaziergang noch suchen wollen. weiterlesen…

Dog Walking on Sunday…

…so lautet der Name der Anleitung für diese Jacke:

Die Jacke war wieder ein Teststrick, der eigentlich schon Ende Dezember fertig sein sollte. Aber irgendwie wurde ich nicht fertig, es zog sich. Anfang Februar habe ich beschlossen – bis Ende Februar beende ich die Jacke. Und ich habe es hin bekommen, am 28.02. habe ich spätabends das Bündchen abgekettet. Heute war dann Fototermin, natürlich mit Hunden. Gestrickt ist die Jacke aus dem wunderbaren Garn „Schura“ von der Wollerey – eine tolle, robuste Mischung aus 80% Schurwolle und 20% Ramie. Keine schmuseweiche Wolle, aber auch nicht kratzig, ich finde sie trägt sich prima.