Manchmal…

… findet man im weltweiten Netz was ganz anderes als frau eigentlich gesucht hat – und freut sich dann wie Bolle darüber.
Ich hab eben durch Zufall entdeckt, dass man auf der PRO7-Webseite alle Stromberg-Folgen als Video anschauen kann. Die nächsten Abende sind gerettet. Mal sehen, ob das meinem Strickzeug bekommt…

Sonntagmorgen-Geschnipsel….

wenn frau erst beim morgendlichen Frühstück machen realisiert, dass irgend jemand gestern eine leere Butterdose und ein leeres Nutellaglas in den Schrank bzw. die Küche geräumt hat – dann führt das zu heftigem Gelächter. Na gut, dann eben Marmeladenbrötchen auf Butterhauch, weil einkaufen war ich ja auch nicht…

Calcium-Tabletten lassen sich auch in Orangensaft auflösen – man sollte hierbei allerdings noch mehr als sonst auf den Füllstand des Glases achten. Das Ergebnis ist trinkbar, auch wenn es nicht so aussieht…

bis nachts um halb zwölf DVD’s zu schauen ist keine gute Idee, wenn man weiß, dass man Sonntagmorgen früh raus muss, weil man arbeiten muss darf…

nach dem DVD schauen noch über eine Stunde den Fehler im Strickmuster zu beseitigen, weil man sich beim Film schauen im Muster verzählt hat ist noch weniger eine gute Idee…

Ich werd bin zu alt für sowas…

Mal sehen, was der Vormittag noch so bringt – ich hab heute im Büro sozusagen eine Premiere: selbst wenn bei uns „die Hütte brennt“ und meine Kollegen sehr viel Arbeit haben, muss ich sozusagen zuschauen, mittelefonieren kann ich nicht. Heißt nicht, dass ich untätig herum sitze, ich habe andere Dinge zu erledigen. Aber es wird mir sicher sehr schwer fallen, nicht selber zum Kopfhörer zu greifen und die Kollegen zu unterstützen. Aber ich kann und darf nicht, meine Stimme hat Prio….

Also ich weiß ja nicht….

… aber die Schnitte der neuen Herbst- / Wintermode sprechen mich ja gar nicht an. Eben durch ein paar Kataloge geblättert und festgestellt, dass ich mich nicht mehr in weiten, langen T -Shirts und Tuniken sehen mag. Das habe ich lange genug getragen – ich mag meine Figur nicht mehr verstecken.
Nur gut, dass ich in zwei Katalogen ganz klassische, taillierte Hemdblusen entdeckt habe – auch wenn das bedeutet, dass frau dann mehr bügeln muss. Ich schau mir die Kataloge in einer Woche noch Mal an, wenn ich die Blusen dann immer noch schick finde, dann wird bestellt.

Es ist irgendwie…

…nervig, jeden Morgen vor dem Kleiderschrank zu stehen und nicht zu wissen, was frau anziehen soll. Das was ich anziehen könnte, weil es passt ist entweder kurzärmlig (dann friert mich den ganzen Tag) oder aber schon was Neues mit langen Ärmeln (das ist im Büro zu warm).
Das was ich jetzt gerne anziehen würde, nämlich meine Sachen mit dreiviertellangen Ärmeln, die jetzt genau richtig wären – das hängt wie ein Sack an mir, weil es bis zu zwei Konfektionsgrößen zu groß ist… Und mir „mal eben“ was Passendes zu kaufen – das hat noch nie funktioniert bei mir. Ach ja, ich entscheide mich übrigens meistens dafür, im Büro ein bisschen zu frieren – das ist angenehmer als wenn mir zu warm ist.
Am Samstag ist „Kleiderschrank-Ausräum-Tag“ – es wird alles aussortiert, was nicht passt und der Rest wird zu passenden Outfits zusammensortiert, so dass nächste Woche der Griff in den Kleiderschrank leichter ist!

(Ja, ich weiß – ich jammere auf hohem Niveau… Aber menno, das ist doch doof…)

Morgengequengel…

– mir ist kalt…
– um kurz vor Sechs aufzustehen ist doof…
– ich hab‘ nix anzuziehen…
– das, was ich gerne anziehen würde ist mir zu weit…
– draußen ist dunkel und doofes Wetter…
– mein Kreislauf liegt noch im Bett…
– keiner da, der Kaffee macht…

Egal, es kann nur besser werden. Oder wie lautet der Spruch bei meiner Logopädin an der Wand:

„Beginne jeden Tag mit einem Lächeln – manchmal lächelt der Tag zurück.“

Erstens kommt es anders…

…zweitens als man denkt. Oder irgendwie so…
Eigentlich ( da isses wieder, dieses Wort…) wollte ich den heutigen Abend ganz gemütlich mit einer Tüte Chips und einer Flasche Cherry-Cola auf dem Sofa verbringen und mit dem Traumschiff Surprise zur Puderrosa Ranch fliegen um dann noch in Müller’s Büro vorbeizuschauen…
Mit anderen Worten: einen faulen DVD-Abend auf dem Sofa veranstalten. Uneigentlich habe ich irgendwann am späten Nachmittag begonnen, die Festplatte meines Lappis aufzuräumen – und zwar gründlich. Programme, Daten und Dateien, da sammelt sich jede Menge Müll an. Schon spannend, was frau im Lauf der Zeit so abgespeichert hat. Gleichzeitig werden Programme aktualisiert – Großputz sozusagen. Ich geh jetzt mal im Netz nach einem guten BackUp-Programm suchen – wenn ich jetzt schon mal alles ordentlich habe, mache ich auch gleich eine vernünftige Sicherungskopie von allem!

Ich staune mal wieder…

…über die technischen Möglichkeiten, die man(n) so hat und frau „mal eben“ nutzen soll. Ist schon interessant, was so alles machbar ist – auch wenn mir der Begriff „VPN“ durchaus verständlich war. (Beinahe noch interessanter ist aber die Tatsache, dass ich um diesen Text zu bloggen, ganz selbstverständlich zu meinem Handy gegriffen habe, weil VPN und ins Internet geht nicht gleichzeitig)