Wieder einen Schritt weiter…

…bei der Renovierung der Gartenlaube. 🙂
Naja, eigentlich „nur“ der Werkstattanbau – der ist direkt an die Gartenlaube angebaut und war im Ursprungszustand ziemlich verwinkelt, innen durch einen Zwischenboden sehr niedrig und eigentlich ziemlich unpraktisch. Fast die komplette linke Außenwand bestand aus großen Fenstern, war damit so gut wie nicht nutzbar.

(anklicken vergrößert das Bild)

Zum „Glück“ waren sowohl die Fensterrahmen als auch das Holz des Anbaus kaputt – das eine verfault, das andere so trocken und spröde dass man mit wenig Krafteinsatz Bretter lösen konnte. Damit durften wir die Außenwand erneuern ohne den Bestandsschutz, der auf dem Anbau liegt, zu verlieren. Im ersten Schritt wurde also der Anbau bis auf die tragenden Stützbalken entkernt. Die Tür, die jetzt auf dem Foto zu sehen ist, ist der eigentliche Zugang zum Wohnraum – die soll noch verlegt werden.

(anklicken vergrößert das Bild)

Diese waren zum Glück vom Material her noch vollständig in Ordnung und konnten wiederverwendet werden, wir haben sie nur mit neuen Balken ergänzt, die wir für unsere Unterkonstruktion brauchten. Danach wurden die Rahmen für die neuen Fenster und die Türen eingebaut und zum Schluß die Balkenkonstruktion mit OSB-Platten verkleidet. Ohne meine Eltern und die Tipps (und das Werkzeug  😉 ) meines Vaters hätten wir das nicht so „leicht“ bewerkstelligt.
Die Tür haben wir auf der Vorderseite geringfügig verschoben, so dass sie nach dem Öffnen innen nicht im Weg ist. (Die bisherige Tür ging nach außen auf und verdeckte nach dem Öffnen das danebenliegende Fenster.) Außerdem haben wir die großen Fenster durch kleine Fenster ersetzt und diese ganz bewusst mit der Unterkante in 2 m Höhe eingesetzt – so kann die Wand darunter sinnvoll genutzt werden:

(anklicken vergrößert das Bild)

Und wer sich jetzt darüber wundert, dass der Anbau auf dem letzten Foto aussieht als ob ein bekannter Künstler tätig war 😉 – die OSB-Platten werden noch mit Trapezblechen wetterfest verkleidet. Und um das Holz zusätzlich gegen Feuchtigkeit zu schützen kommt zwischen die Bleche und das Holz eine Unterspannbahn, wie wir sie auch auf dem Dach angebracht haben. Genaugenommen ist unser Anbau nachher eine senkrecht stehende Flachdachkonstruktion… 😉

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere