Der erste Baustellentag…

…im Garten bzw. in der Gartenlaube liegt hinter uns. Wir wissen seit einigen Wochen, dass das Dach unserer Gartenlaube undicht ist – wir hatten irgendwann einen netten Wasserfall aus der Zwischendecke heraus. 🙁 Hier auf dem Bild sieht man die Decken- / Dachkonstruktion – auf dem Foto rechts unten sieht man die „Zimmerdecke“, die aus unlackierten Kieferbrettern bestand. Über eine schmale Leiter gelangt man auf den „Dachboden“, dort sieht es dann so aus:

(Anklicken vergrößert das Bild)

Da irgendwo in der Decke auch noch Stromleitungen verlegt sind und ich bei der Kombination Wasser + nasses Holz + Kabel kein Freund von halben Sachen bin, war klar – diese Zwischendecke muss runter bzw. raus. Und beim neu machen verzichten wir auf diesen „Dachboden“, wir haben mehr davon wenn der Raum höher ist.

Gleich nach dem entfernen der Kieferlatten zeigte sich, dass ich mit meinem Bauchgefühl recht hatte – die Unterkonstruktion wies bereits deutliche Spuren von Schimmel auf. Nach dem weiteren Dachlatten entfernt waren, konnten wir die ersten Quadratmeter Glaswolle von der Decke holen – die waren so voll mit Wasser, dass es munter plätscherte. 🙁 Das wurde auch nicht wirklich besser – es wurde nur noch von der Bahn Glaswolle getoppt, auf der ich deutliche Spuren vierbeiniger Bewohner (aka Mäusekot) entdecken konnte. Dass das Mäuschen gerade zu Hause war und fluchtartig von der heruntergelösten Bahn Glaswolle rannte entlockte mir dann doch ein Quietschen… Mein Alptraum war ja, dass ich irgendwo noch auf irgendwelche toten Viecher stoße, aber das blieb mir zum Glück erspart. Hier sieht man die Anfänge – das Foto unten rechts ist eine kleine Baupanne… 😉 Ich hatte beim Lösen von Schrauben nicht darauf geachtet, dass an der Wand ein Kleiderhaken ist und habe mir den Akkuschrauber dazwischen geklemmt… 😀

(Anklicken vergrößert das Bild)

Nach rund fünf Stunden Arbeit sieht es in der Laube jetzt so aus:

(Anklicken vergrößert das Bild)

Die Unterkonstruktion unter der Zwischendecke ist komplett herunten, die Glaswolle in zwei großen Bigpacks verstaut. Ein weiterer Bigpack beeinhaltet die Kiefernlatten und einen großen Teil der sonstigen Lattung – bereits in handliche Stücke gesägt, damit wir sie im Sommer in der Feuerschale verheizen können. 🙂 Einige Latten müssen noch vorbereitet werden, bevor sie klein gesägt werden können – Schrauben und Nägel müssen entfernt werden. Hier halten wir es wie Aschenbrödel – die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen. 🙂 Gute Schrauben muss man ja nicht wegschmeißen…

Im nächsten Schritt werden wir die restliche Zwischendecke abtragen, auch hier soll nach Möglichkeit Feuerholz daraus gemacht werden. Für den Neuaufbau können (und wollen wir) nichts davon verwenden, es ist zum einen eigentlich zu dünn für eine Deckenkonstruktion, zum anderen eben doch durch das Wasser nicht mehr komplett in Ordnung.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere