Zeitung lesen bildet wirklich ;-)

Aber anders als man denkt – die von mir abonnierte Tageszeitung bietet immer wieder für Abonnenten spezielle Veranstaltungen an, zu denen man vergünstigt Karten erwerben kann. Heute Abend war das ein Weinseminar / eine Weinprobe in der Weinhandlung Bronner in Ludwigsburg mit bzw. über Bordeaux- Wein.
Ich trinke ja gerne Wein und bilde mir auch durchaus ein, ein bißchen was davon zu verstehen. (Nein, damit meine ich nicht, dass ich rot von weiß unterscheiden kann…)

Aber das heute war eine echte Premiere – Bordeaux-Wein hatte ich noch nie getrunken und das war ein völlig neues Geschmackserlebnis. Dank sehr netter und kompetenter Tischnachbarn habe ich wesentlich mehr gelernt als das, was unser Sommelier erzählt hat. Und ganz ehrlich – es hinterlässt einen bleibenden Eindruck, wenn man Weine verkostet, bei denen die Flasche vierzig Euro kostet und die Jahreszahl 2001 auf dem Etikett steht. Das sind Weine, die man sich nicht eben mal so kauft – das sind Weinsorten und Jahrgänge, die man kennen muss, um sich sowas in den Keller zu legen. Der heutige Abend hat Eindruck hinterlassen – ich freu mich schon darauf, eine der drei Flaschen Bordeaux, die es als Abschiedspräsent gab, bei einer passenden Gelegenheit zu öffnen.

Wobei – für mich war das Highlight des Abends nicht die eigentliche Weinprobe, sondern anschließend die Besichtigung der Bronner’schen Schatzkammer. Da liegen Weine, für die man locker ein ganzes Monatsgehalt hinblättern kann – die anwesenden Weinkenner haben regelrecht feuchte Augen bekommen.

Als passenden Abschluß gab es einen süßen Wein, einen 2001er Sauternes „Chateau de Myrat“. Einen echten Frauenwein, um mal in das Klischee abzurutschen… Sah aus wie Öl, hatte eine Konsistenz wie Öl – und schmeckte sowas von lecker, ich hätte so eine Flasche alleine trinken können. Wird auch ein Wein sein, den ich mir wahrscheinlich nie selber gönnen werde, auch hier kostet die Flasche vierzig Euro…

Alles in allem war der Abend ein echtes Geschmackserlebnis, nicht nur wegen der Weine sondern auch wegen des dazu passenden Essens, das gereicht wurde. Und es ist nicht meine letzte Weinprobe im Hause Bronner – ich bin auf den Geschmack gekommen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere