WMDEDGT 05.05.2017

Da habe ich das am Freitag doch glatt vergessen, dass schon wieder WMDEDGT-Tag ist – dann reiche ich das eben heute nach. ­čÖé

Der Wecker klingelt um 6:30 Uhr, ich stehe auf und wanke im Halbschlaf ins Bad. Duschen, Morgentoilette, zwischendrin ist es Zeit zum Fr├╝hst├╝cken. Das Fr├╝hst├╝ck hat Fred in der Zwischenzeit zubereitet, es gibt wie jeden Morgen eine Schale Bircherm├╝sli – die h├Ąlt mich satt bis zum Nachmittag. Nach dem Fr├╝hst├╝ck noch Anziehen und Schminken, dann muss ich auch schon fast aus dem Haus. Allerdings ist das heute eine gute halbe Stunde fr├╝her als sonst ├╝blich da ich mit dem Auto fahre anstatt wie sonst mit der Stra├čenbahn. Klingt jetzt erstmal paradox, aber heute Nachmittag / Abend ist Stricktreff und ich habe festgestellt, dass ich nach dem Stricktreff mit der Stra├čenbahn nur sehr umst├Ąndlich nach Hause komme w├Ąhrend ich mit dem Auto keine 15 Minuten ben├Âtige. Mein Plan f├╝r heute sieht vor, das Auto in der N├Ąhe des Leipziger Strickcafes abzustellen und von dort mit der Stra├čenbahn zu meinem Arbeitsplatz in die Innenstadt zu fahren.

Ich laufe von der Wohnung zum Auto und mache mich auf den Weg. Schnell stelle ich fest, dass mein Zeitplan viel zu gro├čz├╝gig gerechnet ist – ich bin eben aus Stuttgart und auch aus der Dachauer Zeit Berufsverkehr mit Stop & Go gewohnt. Den gibt es in Leipzig offensichtlich nicht, ich brauche etwa zwanzig Minuten bis zu der von mir anvisierten Parkm├Âglichkeit, einer Seitenstra├če in der N├Ąhe des Strickcafes. Na gut, dann muss ich schon nicht hetzen – ich parke mein Auto und laufe zur Stra├čenbahn. In wenigen Minuten bin ich in der Innenstadt an meinem Arbeitsplatz angekommen. Noch schnell in den Drogeriemarkt gehuscht, einen kleinen Einkauf erledigt und um 9 Uhr bin ich im Laden. Zusammen mit meiner Chefin, die auch schon da ist bereiten wir alles Notwendige vor bevor wir um 9:30 aufschlie├čen.Der Vormittag ist sehr ruhig, ich nutze die Zeit und spiele mein Lieblingsspiel „Brillenfassungsmemory“ ­čśë – so hat meine Chefin das getauft, wenn ich mal wieder Ordnung in die Regale bringe und zusammengeh├Ârige Fassungen in verschiedenen Farben auch zusammen ins Regal sortiere. Zwischendrin habe ich den ein oder anderen Kunden, den ich bei der Auswahl seiner neuen Brille berate, um zw├Âlf kommt noch ein Kollege zur Unterst├╝tzung und eh ich mich versehe ist es 15 Uhr und ich habe Feierabend.

Ich mache mich auf den R├╝ckweg bzw. den Weg ins Strickcafe, unterwegs noch schnell am Auto vorbei, den Strickkorb holen und in den Aldi, ein bi├čchen was S├╝├čes f├╝r die Strickrunde kaufen. Kurz vor 16 Uhr bin ich bei Christine im Laden und freue mich auf den Stricktreff – gen├╝gend zum Stricken habe ich ja dabei, denke ich. Irgendwann stelle ich fest, dass die Maschenzunahmen bei den Socken, die ich auf der Nadel habe irgendwie schxxxe aussehen und beschlie├če, dass ich das nochmal aufribble. Allerdings nicht jetzt, sondern in Ruhe zu Hause. Also weg mit diesem Projekt und was anderes aus dem Korb gekramt. Ich stricke eine Weile an einem neu angeschlagenen Tuch als mir mittendrin das Garn rei├čt, weil es zu locker verzwirnt ist. Also ein St├╝ck zur├╝ck, neu angesetzt, ein bi├čchen gestrickt – und ein erneutes Rei├čen der Wolle. Frustriert lege ich das Projekt weg, passt gerade ganz gut – die vom Pizzaservice gelieferten Nudeln sind da. Ich esse in Ruhe zusammen mit den anderen, die auch bestellt hatten bevor ich mich nochmal meinem Tuch widme. Wieder zur├╝ck, Wolle neu angesetzt, wenige Maschen gestrickt und wieder rei├čt das Garn. Ich beschlie├če, dass das Ganze ein Fall f├╝r die Tonne ist und packe es weg.

Da ich damit nichts mehr zum Stricken habe, komme ich auf die Idee mir neue Wolle zu kaufen und werde auch f├╝ndig. Ich m├Âchte mir einen neuen Rock stricken, die ich schon im Schrank habe sind zu weit… Kurz nach 21 Uhr mache ich mich dann auf den Heimweg, irgendwie bin ich m├╝de und ohne Strickzeug macht es keinen Spa├č.
Zu Hause angekommen trenne ich noch meine Socken ein St├╝ck auf und nehme die Maschen wieder auf die Nadeln bevor ich dann irgendwann ins Bett falle.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erkl├Ąrst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.