Frage….

Du fährst mit dem Auto und hältst eine konstante Geschwindigkeit. Auf Deiner linken Seite befindet sich ein Abhang. Auf deiner rechten Seite fährt ein riesiges Feuerwehrauto und hält die gleiche Geschwindigkeit wie du. Vor dir galoppiert ein Schwein, das eindeutig größer ist als dein Auto und du kannst nicht vorbei. Hinter dir verfolgt dich ein Hubschrauber auf Bodenhöhe. Das Schwein und der Hubschrauber haben exakt deine Geschwindigkeit.
Was unternimmst du, um dieser Situation gefahrlos zu entkommen ? 😀

:-)

Rennen zwei Kekse um die Ecke. Sagt der eine zum anderen: „Mich hätte es beinahe zerbröselt!“

Stehen zwei Zahnstocher an der Ampel. Kommt ein Igel vorbei. Sagt der eine Zahnstocher zum anderen:
„Oh, schau mal, der Bus fährt auch noch!“

Zwei Tafeln Schokolade rutschen das Treppengeländer runter. Da fällt die eine vom Geländer. Fragt die
erste: „Um Himmels Willen, ist dir etwas passiert?“ Sagt die zweite: „Ach was, ich hab mir nur´n Rippchen
gebrochen!“

(nein, muss man nicht verstehen….)

Noch so ein Fundstück…

… aus den Tiefen meiner Festplatte:

Ich gehöre zu den Frauen:

  • die immer Recht haben, aber nie Schuld!
  • die nicht kompliziert, sondern eineHerausforderung sind!
  • die nicht lästern, sondern feststellen!
  • die nicht neugierig sind, nur alles wissen wollen!
  • die wissen, dass Kühe nicht lila sind!
  • die Sätze gern mit drei Punkten beenden …!
  • die riskieren, lieber alles fallen zu lassen als 2x zu gehen…!
  • die nicht arrogant sind, ich rede nur nicht mit jedem!
  • keinen Grund brauchen um sich neue Sachen zu kaufen – nur Geld!
  • nicht unverschämt sind, nur weil sie sich nicht alles gefallen lassen!
  • keine Klugscheißer sind, nur weil Frauen alles besser wissen!
  • die nicht launisch sind, sondern emotional!

Frauen Mitte 30….

  • wissen, wie man Männern den Kopf verdrehen kann
  • wissen, wie man Männern den Kopf auch wieder
    zurechtrückt
  • wissen, dass ein Kuss nicht unbedingt der Beginn einer Beziehung sein muss.
  • wissen, was sie wollen.
  • Und was sie nicht wollen.
  • wissen, das Männer immer schwindeln. Vor allem wenn sie von einer Frau was wollen.
  • wissen, dass nicht der Mann ein toller Liebhaber ist, der jeden Abend eine andere ins Bett bekommt, sondern der, der die eine immer wieder im Bett glücklich macht.
  • wissen, dass sie gut auf schlechten Sex verzichten können. Aber manchmal sehr schlecht auf guten.
  • wissen, wie man richtig gut küsst.
  • wissen, dass die Badezimmerwaagen eine unnötige Erfindung ist.
  • wissen sehr genau, wer sie sind…
  • Und dass sie genau so sind, wie sie sind…

Warum es fantastisch ist eine Frau zu sein?

Weil…

  • wir während einer Massage keine sichtbare Erektion bekommen!
  • wir mit 30 noch alle Haare auf demKopf haben!
  • wir mehr als nur eine erogene Zone haben!
  • wir immer können, wenn wir wollen!
  • wir nicht aussehen wie ein Frosch im Mixer, wenn wir tanzen!
  • Schokolade eine Menge unserer Probleme lösen kann!
  • wir uns nicht ständig in den Schritt zu fassen brauchen, um sicher zu sein, dass unsere intimen Körperteile noch da sind!
  • wir unseren Chef mit mysteriösen gynäkologischen Entschuldigungen in Angstversetzen können!
  • wir die Fähigkeit haben, uns allein anzukleiden!
  • wir sooft können wie wir wollen!
  • wir bei Schiffsunglücken zuerst gerettet werden!
  • wir schwach werden dürfen, damit er uns auf Händen oder einfach nur die Tasche trägt!
  • Männer statistisch gesehen früher sterben und wir die Lebensversicherung kassieren!
  • es mehr Klasse hat, einen Vibrator zu benutzen, als Sex mit einer Gummipuppe zu haben!
  • wir keine Witze über blonde Männer machen!
  • wir immer wissen, ob das Kind von uns ist!

WIR SIND EINFACH GUT !!! 🙂

Oberpfälzer Dialekt…

… ein für mich sehr vertrauter Dialekt, den ich sehr gut verstehe aber leider kaum sprechen kann. Genaugenommen spreche ich fast gar keinen Dialekt, weder schwäbisch noch den Oberpfälzer Dialekt, der ja der Heimatdialekt meines Papas ist. Finde ich eigentlich schade, denn Dialekt ist ja auch immer ein Stückchen Heimat. Und frei nach Bruno Jonas liest sich Oberpfälzer Dialekt dann so:

Eine Frau kommt mit einer Grünpflanze nach Hause und stellt diese im Wohnzimmer auf das Fensterbrett, da sagt ihr Mann zu ihr: „dou den Bleamlschdock dou weg weil dou dadirdada!“
Also gut, gesagt – getan und das Pflänzlein umgestellt…. Sagt ihr Mann wieder „dou dadiada da aa…“ Sie überlegt weiter, unternimmt einen dritten Versuch und er meint nur „und dou dadada aa dadian“ Und wer findet jetzt raus, was sich hinter dem Wort „dadirdada“ verbirgt?

Sehr nett ist auch der Satz „dou hogn dai dai allaweil dou hogn“

Ja, ich gebs zu: der Oberpfälzer Dialekt liest sich gewöhnungsbedürftig…

Mein Papa sagt mir gerade noch folgenden Satz:

Is des woua, das a Kroua in oim Joua hinterm Oua a Schiebl Houa wachsn loua kaa?
(Ist es wahr, dass eine Krähe in einem Jahr hinter dem Ohr ein Büschel Haare wachsen lassen kann.)

Der Satz macht keinen Sinn, klingt aber klasse…

Was zum Lachen

Diese Woche auch kennengelernt und Tränen gelacht dabei: die Comedians Bodo Wartke und Horst Evers. Ich dachte ja, ich kenn mich in dem Bereich ein bißchen aus, aber das waren neue Namen für mich.

Meine absoluten Favoriten der beiden:

Bodo Wartke „Ich trau mich nicht“ (merkt euch mal die Melodie bei 1:10 Min. und hört euch dann den nächsten Link an)
Bodo Wartke „Quand meme je t’aime
Horst Evers „Probleme mit Computern
Horst Evers „Test in der Bäckerei“ (ich hab Tränen gelacht, ich arbeite alle zwei Wochen Samstags beim Bäcker…)

Nur eine kleine Geschichte

Eine Maus rennt über eine Wiese, trifft eine Kuh und sagt: „Bitte, bitte liebe Kuh hilf mir, die böse Katze will mich fressen.“ Die Kuh antwortet: „Kein Problem, ich helfe dir.“ Sie dreht sich um und lässt einen Kuhfladen fallen, der die Maus unter sich begräbt.

Da kommt die Katze über die Wiese und fragt die Kuh: “Wo ist die Maus?“ Die Kuh antwortet: „Hier ist keine Maus.“ Die Katze ist aber misstrauisch und sieht sich genau um. Da entdeckt sie, dass ein winziges Stück des Mauseschwänzchens unter dem Kuhfladen hervorsieht. Sie geht hin, gräbt die Maus aus und frisst sie auf.

Was lernen wir daraus?
1) Nicht jeder der dich bescheißt ist dein Feind.
2) Nicht jeder der dich aus der Scheiße herausholt ist dein Freund.
3) Wenn Gefahr droht ist es manchmal besser den Schwanz einzuziehen.