Das erste Mal….

…Fahrrad fahren mit Anhänger war heute angesagt:
Zuerst mal waren wir nur mit Anhänger, aber ohne Hunde unterwegs – ich musste erst mal herausfinden, wie das so ist wenn man da was hinter sich herzieht. Klappt prima. 🙂
Und dann haben wir noch eine ganz kurze Übungsrunde mit den Hunden im Anhänger gedreht. Die 30 kg zusätzliches Gewicht merke ich schon, nur gut dass es hier überwiegend flach ist. Jetzt heißt es fleißig trainieren, damit es für die beiden Wuffs was ganz Normales ist, im Anhänger zu liegen.

Endlich sind meine Strickprojekte….

…ordentlich und hundesicher verstaut. Bisher hatte ich ja das Problem, dass ich mein Strickzeug nicht offen liegen lassen konnte – der kleine Hund hat sich schon das ein oder andere Mal an Wolle vergriffen. Also habe ich mein Strickzeug immer aus der Reichweite der Hunde geräumt, vorzugsweise auf den Esstisch (den brauchen wir selten, wir essen in der Küche…) Da ich aber mehr als ein aktuelles Strickprojekt habe, war es meistens so, dass ich mit Projekt 1 im Sessel saß und daran gestrickt habe und eigentlich viel lieber an Projekt 2 oder Projekt 3 gestrickt hätte… Dafür musste ich aber a) aufstehen und Unruhe verbreiten und b) sah das Durcheinander auf dem Esstisch auch nicht so toll aus. Seit gestern kann ich meine Projekte in diesem kleinen Wagen von Ikea verstauen:

Die Projekte sind hundesicher in Plastikboxen mit zugeclipsten Deckeln verstaut und wenn ich nicht stricke kann ich den Wagen in die Nische vor die Balkontür schieben. Und wenn es ganz aufgeräumt sein soll, ziehe ich die Vorhänge zu. 😉

Auf vielfachen Wunsch…

…einer einzelnen Dame gab es heute das hier zum Abendessen:

Schnitzel, Spargel, Kartoffeln und fertige Sauce Hollandaise light – damit die Kalorienbilanz stimmt und man trotzdem ein leckeres Abendessen hat! Die fertige Sauce war nicht mal so unlecker. 😉

Ostern 2017

Einen Osterstrauch mit bemalten Eiern habe ich zwischenzeitlich auch dekoriert und auch hartgekochte Eier gefärbt. Heute habe ich einen Hefezopf gebacken und das erste Osternest gab es auch schon, mein Arbeitgeber hat uns leckere Schokolade spendiert:

Die letzten beiden Dinge passen zwar nicht so unbedingt in mein Abnehmprogramm, aber Ostern ist ja schließlich nur einmal im Jahr. Mache ich halt nach Ostern weiter… 😉

Anderthalb Tage Hamburg….

…liegen hinter mir, an denen ich bei herrlichem Frühlingswetter insgesamt rund 40.000 Schritte und etwa 27 km gelaufen bin. Dank Schrittzähler weiß ich das relativ genau. ;o) Und das Schönste daran: ich war sozusagen beruflich unterwegs. Mein neuer Arbeitgeber hatte für den gestrigen T ag zum Kennenlern-Tag in die Firmenzentrale eingeladen. Da ich bereits am Vortag schon anreisen durfte, habe ich die Chance genutzt und bin bereits am späten Dienstagvormittag mit dem Zug in Leipzig losgefahren, so dass ich am frühen Nachmittag schon in Hamburg war. Koffer ins Hotel und dann losmarschiert zum Sightseeing:

Der Weg führte mich erst zum Michel, dann weiter zu den Landungsbrücken, von denen aus ich die Elphi ausgiebig bewundern konnte. Und einfach ein bißchen das Hafenflair genießen. Danach ging es noch in die Innenstadt zum Bummeln, bevor ich abends im Mylys mit drei anderen Ravellerinnen zum Stricken und Reden verabredet war. Nach dem Abendessen bei einem netten kleinen Italiener bin ich todmüde ins Hotelbett gefallen. Am Mittwoch war dann ab 11 Uhr der offizielle Termin angesetzt – mich Frühaufsteher hindert das aber nicht daran, davor schon ein bisschen Sightseeing zu machen – besonders, wenn das Wetter mit blauem Himmel und Sonnenschein lockt. Über die Temperaturen breiten wir den (Winter)mantel des Schweigens. 😉 Wenn man gleich morgens um kurz nach 9 Uhr an der Elphi ist, ist es dort herrlich leer und man kann tolle Bilder machen – unter anderem von einer fast menschenleeren Rolltreppe, die immerhin die längste Rolltreppe Deutschlands ist:

Von der Elphi aus ging es dann also in die Firmenzentrale, die Kolleginnen und Kollegen dort kennenlernen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen dort ging es dann los, der Agendapunkt für den Nachmittag lautete „Programm in der City Hamburg“. Begonnen haben wir das gemeinsame Sightseeing an…
…der Elphi. 😉 Dort war es allerdings im Gegensatz zum Vormittag ziemlich voll. Danach führte uns der Weg auf die Reeperbahn, wo wir einen tollen Rundgang mit einem Stadtführer gemacht haben. An der Davidwache vorbei ging es zur Herbertstraße, von dort aus weiter zur großen Freiheit. Da wir am helllichten Nachmittag unterwegs waren, durften wir Frauen sogar einen Blick in die eigentlich für uns verbotene Herbertstraße wagen…

Nach dem Rundgang durch die Straßen rund um die Reeperbahn gab es noch ein gemeinsames Abendessen sowie einen Absacker in der Towerbar hoch über den Landungsbrücken, bevor wir alle todmüde zurück ins Hotel sind.
Heute morgen stand dann für mich „nur noch“ die Heimreise auf dem Programm, das war auch gut so – heute Morgen zeigte sich Hamburg wettertechnisch von einer eher unschönen Seite.

Morgens um acht ist die Welt….

…im Lieblingsauewald noch wunderbar ruhig. Man trifft kilometerlang keinen anderen Menschen, hört nur das Vogel-gezwitscher und das Klopfen der Spechte hoch oben in den Bäumen. Und zu sehen gibt es vieles – soweit das Auge reicht frisches Grün das aus dem Laub heraus spriest. Märzenbecher, Krokus, Schneeglöckchen und ganz viel Bärlauch.

Herausforderung angenommen…

…könnte das heutige Tagesmotto für mich lauten. 😉 Wieso? Eigentlich ganz einfach – ich hatte gestern die spontane Idee, zu meiner Bekannten vom Stricktreff zu laufen, um den Projektbeutel in den Briefkasten zu werfen. Einen großen Teil der Strecke bin ich im Januar auf meinen diversen Hunderunden durch den Auwald schon mal gelaufen, ich wusste also dass das eine machbare Entfernung ist. Für den Rückweg hatte ich mir dann überlegt, mit Kelly mal wieder das Straßenbahn fahren zu üben – ich war heute nur mit ihr unterwegs, da Fred mit Banu zum Training gefahren war. Soweit die Theorie. 😉
Als ich Fred dann von diesem Plan erzählte, meinte er „da hast Du ja die Chance, dass Abzeichen für 20.000 Schritte pro Tag mit Deinem Fitbit zu machen….“ – den Aktivitätstracker tragen wir nämlich beide seit einer Weile und manchmal gibt es da schon Wettkämpfe um die gelaufenen Schritte pro Tag. 😉 Ich habe ganz kurz über diesen Satz von ihm nachgedacht und dann für mich beschlossen „Herausforderung angenommen…“
Fred hat mich dann mit Kelly auf seinem Weg zum Training im Elsterflutbett ausgesetzt und ich bin losmarschiert:

Das erste Teilstück bis zu meinem Zwischenziel (Projektbeutel in den Briefkasten stecken) war schnell gelaufen, nach knapp einer Stunde war ich dort. Tja, und dann hatte ich so viel Spaß an der Aktion dass ich beschlossen habe, die 20.000 Schritte tatsächlich zu knacken… 😉
Da ich mich in der Ecke von Leipzig schon recht gut auskenne und außerdem ganz meines Vaters Tochter bin und einen guten Orientierungssinn habe, war auch der Rückweg nach Hause relativ einfach – auch wenn ich mich ein kleines bißchen „verlaufen“ habe. Ist auf der Karte gut zu erkennen, ich bin am Schluß einen (eigentlich) unnötigen Bogen gelaufen. Einfach, weil ich immer noch Spaß am Gehen hatte… Und gelohnt hat sich das auf jeden Fall heute für mich:

Sowas wäre mir früher ja nie passiert… Einfach so zum Spaß mal eben 15 km wandern. Und demnächst wandern wir die Strecke nochmal – zum einen liegt in der Nähe des Zwischenziels unsere Lieblingseisdiele, zum anderen habe ich
heute vermutlich einige Geocaches links liegen lassen, die muss ich noch suchen… 😉 Und meinen Abnehm- und Fitnessplänen kommen solche Aktionen auch entgegen.

Ein ereignisreicher Sonntag…

…geht so langsam zu Ende. Begonnen hat der Tag mehr oder weniger damit, dass wir über der Wohnanlage sehr deutlich einen Hubschrauber fliegen hörten – der Lautstärke nach sehr tief fliegend. Das war erst mal nur kurz irritierend, nicht weit weg von uns ist ein Krankenhaus, der Gedanke dass da ein Rettungshubschrauber im Anflug war, war erst mal naheliegend. Wie richtig der Gedanke war, zeigte sich dann bei einem Blick aus dem Küchenfenster:

Der war doch tatsächlich auf unserer Hundewiese zwischen den Häusern gelandet. Bei genauem Hinsehen konnte man dann auch am Ende der Wiese jede Menge Blaulicht erahnen, keine Ahnung was da los war. Nach einer guten halben Stunde hob der Heli dann aber ohne Patient an Bord wieder ab. Macht ganz schön viel Krach. 🙂
Nach dem Frühstück mussten wir dann schauen, dass wir aus dem Haus kommen – ich durfte meine Quasi-Schwiegermutter ins Gewandhaus begeleiten. Ich bin jetzt zwar auch nicht so der Klassikfan, aber die Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. Es hat sich gelohnt. 🙂 Der Saal war zu Konzertbeginn dann übrigens voll – aber ich weiß ja, was sich gehört und habe deutlich vorher meine Bilder gemacht. 😉